WM

Weniger Fußball? FIFA-Boss deutet Gedankenspiele an, hält an Klub-WM fest

Gianni Infantino spricht in Zeiten der Corona-Krise

Weniger Fußball? FIFA-Boss deutet Gedankenspiele an - und hält an Klub-WM fest

Gianni Infantino ist Präsident der FIFA.

Kann sich im weltweiten Fußball einen "Schritt zurück" vorstellen: FIFA-Boss Gianni Infantino. imago images

FIFA-Präsident Gianni Infantino sieht die Corona-Krise als Chance, den Fußball der Zukunft zu verändern. Dabei denkt der Schweizer über eine seit Jahren ohnehin von weltweiten Kritikern geforderte Verkleinerung des Kalenders nach.

"Vielleicht können wird den Fußball reformieren, indem wir einen Schritt zurück machen", sagte Infantino anlässlich seines 50. Geburtstags am Montag in einem Interview der italienischen Tageszeitung "Gazzetta dello Sport" und schlug vor: "Weniger Turniere, dafür interessantere. Vielleicht weniger Teams, dafür größere Ausgeglichenheit. Weniger Spiele, um die Gesundheit der Spieler zu schützen, dafür umkämpftere Partien."

Tebas schimpft öffentlich

Nur kurz darauf wurde Infantino schon vom Präsidenten der spanischen Profiliga, Javier Tebas, für seine Reformpläne scharf kritisiert. "Infantino will den Fußball zerstören, den die Geschichte aufgebaut hat", schrieb Tebas auf Twitter. Die Aussagen des Schweizers seien "unangebracht". Ironisch fügte der Spanier hinzu: "Aber er hat recht: Fangen wir an mit der Streichung von FIFA-Terminen mit Spielen, die nicht interessieren, von WM-Spielen, die nicht interessieren. Von Klub-WMs, die nicht interessieren."

FIFA/WHO-Kampagne

Hinweise gegen Corona: FIFA startet Spot mit Messi & Co.

alle Videos in der Übersicht

Zuletzt hatte der Chef des Fußball-Weltverbandes Pläne für eine neue, größere Klub-WM vorangetrieben, an der nun 24 Mannschaften teilnehmen sollen. Weil jüngst aber die kontinentalen Meisterschaften in Europa und Südamerika jeweils um ein Jahr auf 2021 verschoben worden waren, kann das Vereinsturnier der FIFA nun nicht an dem geplanten Termin stattfinden. Infantino hofft auf eine baldige Neu-Ansetzung seines Herzensprojekts und hat auch einen anderen Spieltermin in nächsten Jahr nicht aufgegeben. "Wir werden bald entscheiden, ob wir die erste Ausgabe 2021, 2022 oder spätestens 2023 haben werden", sagte der Schweizer.

"Wir müssen alle Opfer bringen"

Zugleich unterstrich Infantino, dass die Zwangspause im Fußball wegen der aktuellen Pandemie erst beendet werden soll, wenn es kein Risiko mehr gibt. "Wir sagen ganz klar: Es wird erst wieder gespielt, wenn dies möglich ist, ohne jemanden gesundheitlich zu gefährden."

FIFA-Präsident Infantino kündigte zudem an, wegen der Verzögerungen im Spielbetrieb der nationalen Ligen wie etwa Premier League, Bundesliga oder La Liga die Transferfenster und andere Fristen im Sommer zu überprüfen. "Es braucht harte Maßnahmen", sagte er. "Aber wir haben keine Wahl. Wir müssen alle Opfer bringen." Die Wahl, wann Transfer stattfinden können, obliegt den nationalen Verbänden.

mag/dpa

Nie wieder 100-Millionen-Euro-Transfers? Das sagen Berater und Manager