Tennis

Struff: "Kann mir nicht vorstellen, dass es bald weitergehen soll"

Deutscher geht von noch längerer Pause aus

Struff: "Kann mir nicht vorstellen, dass es bald weitergehen soll"

Stellt sich auf eine längere Pause ein: Jan-Lennard Struff.

Stellt sich auf eine längere Pause ein: Jan-Lennard Struff. imago images

Struff bezweifle aufgrund der Coronavirus-Pandemie "stark", dass die Rasen-Saison wie geplant stattfinden kann, sagte der Davis-Cup-Spieler (29) am Montag beim TV-Sender "Sky". "Ich kann es mir vom jetzigen Stand nicht vorstellen, dass es bald weitergehen soll, das ist für mich nicht realistisch." Die Rasen-Saison beginnt am 8. Juni auch mit dem Turnier in Stuttgart. Höhepunkt des Saisonabschnitts ist Wimbledon vom 29. Juni bis 12. Juli.

Derzeit hat auch der Weltranglisten-34. Struff keine Ausnahmegenehmigung, um Tennis zu spielen. "Ich finde, dass wir keine Extrawurst bekommen sollten", sagte der Warsteiner. "Selbst wenn man beim Tennis ein bisschen Abstand zu seinem Trainingspartner hat, man berührt immer noch die gleichen Bälle. Man könnte überlegen mit einer Ballmaschine was zu machen, aber momentan sieht es nicht danach aus."

Struff rechnet damit, dass Profis "jenseits der Top 100", aufgrund der langen Saison-Unterbrechung finanzielle Probleme bekommen. "Genauso wie überall anders momentan gehen da Existenzen kaputt", sagte er.

dpa