Bundesliga

Rückblick: Überragender Bordon ärgert Spitzenreiter Werder - Magath zu Bayern?

So lief der 26. Spieltag 2003/04

Rückblick: Überragender Bordon ärgert Spitzenreiter Werder - Magath zu Bayern?

Merkwürdiger Tag für einen Abwehrspieler: Marcelo Bordon kassiert mit dem VfB vier Gegentore - trifft aber selbst dreimal.

Merkwürdiger Tag für einen Abwehrspieler: Marcelo Bordon kassiert mit dem VfB vier Gegentore - trifft aber selbst dreimal. picture alliance

So lief der 26. Spieltag 2003/04:

Das Topspiel steigt zum Abschluss des Spieltags im mit 48.000 Zuschauern ausverkauften Daimler-Stadion und wahrhaftig: Es ist ein Topspiel. Der Dritte VfB Stuttgart, zuvor nur mit zwölf Gegentoren, trotzt dem souveränen Spitzenreiter Werder Bremen ein 4:4 ab, dessen Vorsprung auf den FC Bayern von elf auf neun Punkte schmilzt. VfB-Innenverteidiger Marcelo Bordon trifft dreimal, zweimal davon per Freistoß. Ailton erzielt seine Saisontore 23 und 24. Nur das Schiedsrichter-Gespann kann mit dem Spektakel nicht mithalten: Herbert Fandel erhält die kicker-Note 6.

Bereits am Vortag macht Bayer Leverkusen mit einem 4:1 gegen Hertha BSC Druck auf den VfB. Der FC Bayern schlägt Abstiegskandidat Borussia Mönchengladbach trotz einiger Unsicherheiten mit 5:2, erst Owen Hargreaves macht mit dem 4:2 kurz vor Schluss alles klar. Trotzdem gibt es weiter Diskussionen um Trainer Ottmar Hitzfeld, obwohl der seit 1998 im Amt und noch bis 2005 vertraglich gebunden ist. Kommt Felix Magath womöglich noch vor seinem VfB-Vertragsende 2005?

So können wir die Klasse nicht halten.

Eintracht Frankfurts Kapitän Alexander Schur

In der AOL-Arena beruhigt indes Nationalspieler Christian Rahn per Doppelpack die unruhige Lage beim Vorjahresvierten Hamburger SV, obwohl Miroslav Klose bei den Gästen aus Kaiserslautern nach 964 Minuten wieder trifft. Während der FCK, dem wegen Verstößen gegen die Lizenzierungsauflagen drei Punkte abgezogen sind, damit wieder mehr zittern muss, bleibt der HSV Achter. Im Hintergrund legen die Hanseaten die Ausgliederung des Profibereichs aus dem Gesamtverein auf Eis - "bis auf weiteres", so Vorstandsmitglied Katja Kraus.

Aufsteiger Eintracht Frankfurt verliert das Kellerduell gegen 1860 München (überraschend mit Bankdrücker Benny Lauth) mit 0:3. "So können wir die Klasse nicht halten", sagt Kapitän Alexander Schur. Der 1. FC Köln bleibt nach einem 0:3 beim SC Freiburg abgeschlagen Letzter. Und auch der VfL Wolfsburg wird nervös: Trainer Jürgen Röber droht nach dem 1:3 bei Hansa Rostock das Aus, es ist die siebte Niederlage im neunten Spiel 2004.

Während der FC Schalke nach dem 2:1 beim VfL Bochum weiter das "Minimalziel UEFA-Cup" im Blick behält und neben Bordon auch um Mark van Bommel (Eindhoven) wirbt, erlebt Borussia Dortmund ein trübes 1:1 bei Hannover 96. Und der verletzte Torjäger Marcio Amoroso verlängert mal wieder einen Aufenthalt in Brasilien unabgesprochen. "Wir haben keine authentischen Aussagen von ihm", erklärt Manager Michael Meier.

Und so ging es nach 34 Spieltagen aus:

Werder wird souverän Meister und gewinnt auch das Double. Bayern rettet Platz zwei, bleibt aber ohne Titel und ersetzt Hitzfeld durch Magath, der mit Stuttgart als Vierter die Champions League verpasst. Leverkusen zieht am 34. Spieltag mit einem 2:0 im direkten Duell noch am VfB vorbei. Bochum wird Fünfter und damit Revier-Meister: Dortmund (6.) und Schalke (7.) qualifizieren sich nicht für den Europapokal - der BVB wird erst 2009/10 in der Tabelle mal wieder besser dastehen.

Von den Aufsteigern hält nur der SC Freiburg (13.) die Klasse, Eintracht Frankfurt (16.) und der 1. FC Köln (18.) steigen mit 1860 München ab - die Löwen kommen danach nie wieder. Im Gegensatz zu Bordon wechselt van Bommel nicht nach Schalke, sondern ein Jahr später nach Barcelona. Und der HSV zieht die Ausgliederung genau zehn Jahre später durch.

Die Ergebnisse am 26. Spieltag 2003/04

Die Tabelle nach dem 26. Spieltag 2003/04

jpe

Rückblick - Die kicker-Elf des Tages: Löwen stark, Dauergast Ailton