Formel 1

Coronavirus-Folge: Formel 1 lässt Rennen in Monaco ausfallen

Kult-Strecke im Fürstentum wird 2020 nicht befahren

Erstmals seit 1954: Formel 1 lässt Rennen in Monaco ausfallen

Das Formel-1-Rennen in Monaco entfällt.

Diese Entscheidung hat Gewicht: Das legendäre Formel-1-Rennen in Monaco entfällt in diesem Jahr 2020. imago images

Die Coronavirus-Pandemie wirbelt den Formel-1-Kalender weiter durcheinander: Wie die Motorsport-Königsklasse am Donnerstag mitteilte, werden auch die geplanten Rennen in den Niederlanden (3. Mai), in Spanien (10. Mai) sowie in Monaco (24. Mai) verschoben beziehungsweise endgültig abgesagt.

Der Saisonauftakt wird damit frühestens am 7. Juni in Aserbaidschan erfolgen. Noch nie in der Geschichte begann eine Saison später.

Nach dem eigentlich geplanten Saisonstart in Australien in der Vorwoche waren auch die Rennen in Bahrain (22. März), das Debüt in Vietnam (5. April) sowie der China GP (19. April) wegen der Coronakrise abgesagt worden. Wie die Formel 1 weiter mitteilte, werden Optionen geprüft, die Rennen - soweit möglich - später im Jahr nachzuholen.

Der Monaco-GP gehört hier aber nicht dazu. Das Rennen im Fürstentum, eine der berühmtesten Strecken im Formel-1-Kalender, wurde ersatzlos gestrichen und findet damit erstmals seit 1954 nicht statt. Die Veranstalter des Grand Prix in Monte Carlo teilten mit, wegen des großen Aufwands für das Rennen sei eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt des Jahres "unter keinen Umständen möglich".

Zuletzt hatte der Automobil-Weltverband FIA die Sommerpause nach vorne verlegt und dadurch die Möglichkeit geschaffen, den Kalender neu zu sortieren. Demnach wird die ursprünglich für Juli und August geplante Unterbrechung auf März und April vorverlegt und von 14 auf 21 Tage erweitert.

mag/sid

F1-Weltmeister: Nur Schumacher ist noch vor Hamilton