Bundesliga

Einfach Mark Uth! Wie der Angreifer den FC auf ein anderes Level hievt

Angreifer schnell ein gewichtiger Faktor im Kölner Spiel

Einfach Uth! Wie der verlorene Sohn den FC auf ein anderes Level hebt

Mark Uth

Dass er ausgerechnet in der Geburtsstadt aufblüht, ist kein Wunder: Mark Uth. imago images

Es ist immer der Lauf der Dinge, der die Menschen klüger werden lässt. Das ist im Leben so, in der Politik, auch im Sport. Spottete man vor Wochen noch darüber, dass sich der FC Schalke per Vertragsklausel garantieren ließ, dass Mark Uth nach seinem Wechsel zum 1. FC Köln gegen sein nunmehriges Ex-Team nicht auflaufen darf, ist dem Beobachter mittlerweile bewusst, dass diesem Spielverbot in erster Linie Selbstschutz zugrunde lag. Denn seine bisherige Bilanz legt den Schluss nahe: Mit Mark Uth in der Kölner Offensive hätten die Schalker in der Vorwoche womöglich noch höher verloren als 0:3. Einfach gut - einfach Uth.

Die Zwangspause brachte den Offensivallrounder nicht aus dem Rhythmus. Auch beim 2:1-Erfolg in Paderborn tat er das, was er mit schöner Regelmäßigkeit seit dem Wechsel in seine Heimatstadt tut: Uth schafft Momente, die dem Gegner wehtun und den FC in Position bringen. Beim Mitaufsteiger leistete er zu beiden Treffern die Vorarbeit, zweimal schoss er selbst auf Tor. Acht Scorerpunkte (vier Tore, vier Assists) stehen nach sieben Spielen im Trikot der Kölner auf dem Konto - Uth stellt längst einen gewichtigen Faktor im Spiel der Geißböcke dar.

Es ist die tausendmal erzählte Story vom verlorenen Sohn

Dass er sich vor den Spitzenkräften nicht verstecken muss, unterstrich er auch in Dortmund (1:5) und gegen den FC Bayern (1:4), wo den Kölnern die Grenzen aufgezeigt wurden. Seine Geschichte ist bekannt, es ist die tausendmal erzählte Story vom verlorenen Sohn, der heimkehrt und endlich glücklich wird. Sein Werdegang ist auch ein Plädoyer dafür, dass Geduld bei der Entwicklung von Talenten immer eine Rolle spielen sollte, denn wer sie verliert, hat oft das Nachsehen.

Während der Jahre in Heerenveen und Almelo konnte Uth in Ruhe reifen, in Holland fand er Geduld und Verständnis. Er folgte einem Karriereplan mit Leihe und Rückkehr, erhielt immer mehr Einsatzzeiten und zahlte zurück mit Toren. Der Schritt in die Bundesliga nach Hoffenheim fand ebenso fast im Stillen statt. Erst seine Tore weckten die Kölner Verantwortlichen wieder, ein Wechsel scheiterte 2017 an der Ablöse, ein Jahr später war der FC als Zweitligist keine Option mehr, und Schalke griff zu - ablösefrei.

Die "weichen Faktoren" erleichterten den Wechsel

Von den schweren Zeiten bei S04 mit einer Verletzungsserie, die ihn fast eineinhalb Jahre seiner Karriere kostete, erholt Uth sich nun beim 1. FC Köln - es ist aktive Erholung der besonderen Art. Uth belegt Spiel für Spiel, dass er nicht einfach gut ist, sondern vor allen Dingen gut für etwas. Es ist auch sein Talent, das den FC gegenüber der direkten Konkurrenz auf eine andere Ebene hievt. Dabei spielt der gelernte Stürmer meist auf der Zehn, mal als Ballverteiler im letzten Drittel wie ein klassischer Regisseur, mal als nachstoßender Zentrumsspieler um die Spitze herum. Er schleicht sich mit Raffinesse zwischen die Ketten und beherrscht den Ball, auch den ruhenden: Seine Ecken sind ebenso gefährlich wie seine Freistöße.

Dass Uth ausgerechnet in der Geburtsstadt aufblüht, ist kein Wunder. Gerade die "weichen Faktoren" sind es, die ihm den Wechsel erleichterten und die Kölner Fans von einer Zukunft mit ihm träumen lassen. Das Gefühl, "daheim zu sein", die hohe Identifikation mit Klub und Stadt und natürlich das Offensivkonzept, das auf ihn zugeschnitten wurde. Markus Gisdol hat nie einen Zweifel daran gelassen, wie wichtig ihm Uth als Führungsspieler ist. Mehr Vertrauen geht nicht.

Fest zum FC? Dass Uth die Premier League reizt, ist bekannt

Kann der FC diesen Spieler fest verpflichten? Schalke wird ihn nicht mehr sehen, das scheint klar. Doch wie viel verlangt S04 für den Spieler, der noch bis 2022 unter Vertrag steht? Stand heute ist die Zukunft ungeklärt, das Gefühl in Köln ist gut, auch bekannt ist, dass Uth die Premier League kennenlernen möchte. Doch zunächst konzentriert er sich auf das, was von ihm und den Kollegen erwartet wird.

Mark Uth trifft in Dortmund

Passt perfekt: Auch beim 1:5 in Dortmund traf Mark Uth für den FC. imago images

Paderborn sei ein weiterer wichtiger Schritt zum Klassenerhalt gewesen: "Von Spiel zu Spiel wächst das Selbstvertrauen, und dann gewinnst du ein Spiel wie das am Freitag." Die Partie beim Mitaufsteiger - Kölns erster Sieg in den letzten sieben Freitagsspielen - darf als Beleg dafür gelten, wie sehr sich der Kader fußballerisch und taktisch entwickelt hat. Gerade die fehlende Souveränität im Spielaufbau nach der Pause (Uth: "In der zweiten Halbzeit war unser Spiel nach vorne nicht gut genug, wir haben uns keine zwingenden Torchancen mehr herausgespielt.") hätte vor ein paar Monaten noch für überbordende Hektik und Gegentore satt gesorgt.

In Paderborn geriet der FC zwar unter Druck, verlor aber nicht die Nerven, ließ wenig zu. Dass der Schuss diesmal nicht nach hinten losging, lässt Schlüsse zu. Das Personal, das die Sportchefs Armin Veh und Horst Heldt verpflichteten, ist offenbar deutlich besser als zunächst gedacht. Es spricht für Markus Gisdol, dass er die Qualität freilegen konnte. Zu welchen Ergebnissen dies in der Zusammensetzung des nächsten Kaders führt, kann keiner vorhersagen. Das nennt man auch den Fluch der guten Tat. Uth ist ein Paradebeispiel dafür.

(Dieser Text erschien erstmals am 9. März in der Print-Ausgabe des kicker)

Frank Lußem

Die finanziellen Folgen der Krise - Klub für Klub