Int. Fußball

Infantino will Klub-WM ebenfalls verschieben - und kündigt Spende an

FIFA-Präsident denkt an einen globalen Fond

Infantino will Klub-WM ebenfalls verschieben - und kündigt Spende an

Gianni Infantino

Gianni Infantino plant eine Verschiebung der Klub-WM im kommenden Jahr. imago images

Eigentlich hätte im Juni 2021 erstmals eine Klub-WM mit 24 Teilnehmern stattfinden sollen, wie Infantino im März 2019 erstmals erklärt hatte. Geplant war das Turnier in China. Doch nun scheint die Austragung fraglich, da es durch die Verschiebung der Europameisterschaft zu einer Terminkollision kommt.

Er werde am Mittwoch in einer Telefonkonferenz dem Council des Weltverbandes aber vorschlagen, "die Verschiebung der UEFA EURO 2020 auf den Juni/Juli 2021 zu akzeptieren", wie es in einem öffentlichen Statement von Infantino heißt.

Was die Klub-WM 2021 angeht, will die FIFA zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, wenn "mehr Klarheit über die Situation herrscht". Denkbar ist eine Ausrichtung im Jahr 2022, wenn die WM in Katar im Winter stattfindet, oder sogar erst 2023. Das Turnier, das den Termin des abgeschafften Confed-Cup einnehmen wird, soll eigentlich im Vier-Jahres-Rhythmus stattfinden.

Infantino schlägt Fond vor - FIFA soll spenden

Darüber hinaus schlug Infantino die Einführung eines weltweiten Fonds vor, um "den von der Krise betroffenen Mitgliedern der Fußballfamilie zu helfen". Er wolle jeden dazu animieren, diese Bemühungen zu unterstützen. Außerdem werde die FIFA angesichts der Krise durch das Coronavirus zehn Millionen Euro spenden. "Dank unserer soliden finanziellen Situation ist die FIFA in der Lage, proaktive Solidaritätsmaßnahmen zu unterstützen, die speziell auf die Corona-Krise abzielen. Daher schlage ich konkret eine Zehn-Millionen-Dollar-Spende an den COVID-19- Solidaritätsfonds der WHO vor", so Infantino.

Im Ticker: Coronavirus und der Sport

pau/dpa/sid