Frauen

Frauen-Bundesliga: Bis 19. April: DFB setzt Spielbetrieb vorerst aus

Situation soll fortlaufend neu bewertet werden

Bis zum 19. April: DFB setzt Spielbetrieb der Frauen vorerst aus

Deutscher Fußball-Bund

Bis einschließlich zum 19. April sind die Spiele der Frauen-Bundesliga vorerst ausgesetzt. imago images

In einer Konferenz am Montag einigten sich die Mitglieder des Ausschusses darauf, die Situation fortlaufend neu zu bewerten. Wie mit dem Spielbetrieb der Wettbewerbe aufgrund des Coronavirus nach dem 19. April verfahren wird, sei noch nicht geklärt, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des DFB.

"Aus unserer Sicht ist die Aussetzung des Spielbetriebs für die Frauen-Bundesliga, die 2. Frauen-Bundesliga und den DFB-Pokal der Frauen zum aktuellen Zeitpunkt alternativlos, weil es darum geht, die Gesundheit und das Leben von Menschen zu schützen. Zusammen mit den Vereinen richten wir jetzt den Blick nach vorne und überlegen gemeinsam, wie der Spielbetrieb weitergehen kann", so Heike Ullrich, die DFB-Direktorin für Verbände, Vereine und Ligen.

Siegfrid Dietrich, der Vorsitzende des Ausschusses Frauen-Bundesligen, fügte hinzu: "Aktuell erleben wir eine extreme Ausnahmesituation, bei der die Gesundheit natürlich absolut vorgeht. Für die aktuelle, außerordentliche Phase gibt es keine Erfahrungswerte. Gerade deshalb steht die Fußballfamilie eng zusammen, um einen Beitrag zur Bewältigung der Krise zu leisten. Der Spielbetrieb ist vorerst bis zum 19. April ausgesetzt. Bis dahin folgen wir einem roten Faden und bewerten die Situation flexibel und ständig neu."

Von der bisherigen Aussetzung sind in der Frauen-Bundesliga die Spieltage 17 und 18, im DFB-Pokal die Viertel- und Halbfinalbegegnungen betroffen.

kon