2. Bundesliga

Fitnesspläne und Lebensmittelversorgung: Wie es in Nürnberg weitergeht

Sportvorstand Palikuca über die Corona-Auswirkungen

Fitnesspläne und Lebensmittelversorgung: Wie es in Nürnberg weitergeht

Robert Palikuca

Kann erst einmal nur reagieren: Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca. imago images

Fabian Nürnberger sei überrascht gewesen, als ihm mitgeteilt wurde, positiv getestet worden zu sein, verriet Palikuca in dem Interview auf vereinseigenen Kanälen. Der 20-Jährige "macht sich Sorgen und Gedanken, hat aber keine Symptome. Im Grunde genommen geht es ihm gut", berichtete der Sportvorstand nach einem Telefonat mit dem einzigen infizierten Nürnberger Profi.

Aktuell sei die gesamte Mannschaft inklusive Trainerteam "komplett in Quarantäne, sie dürfen das Haus 14 Tage lang nicht verlassen". Palikuca beschreibt die aktuellen Zustände als "dynamische Zeit mit stündlichen Änderungen" - für die Protagonisten des FCN ändert sich in den nächsten zwei Wochen aber erst einmal wenig. Auch Jugendspieler und Vereinsmitarbeiter wurden nach Hause geschickt und mit Hygiene-Anleitungen ausgestattet.

Spieler bekommen Laufbänder und Ergometer geliefert

Die Spieler bekommen vom Athletiktrainer kreierte Trainingspläne geliefert, ebenso Laufbänder oder Ergometer, um eine gewisse Grundausdauer zu erhalten. Für den Notfall wird sogar eine Lebensmittelversorgung eingerichtet. Neben dem Wohlbefinden der Spieler gehe es auch darum, "unserer sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung nachzukommen", so Palikuca.

Wie es exakt weitergeht und wann ein geregelter Spielbetrieb wirklich wieder aufgenommen werden kann, vermag auch der 41-Jährige noch nicht zu sagen.

"Kein weiterer positiver Befund"

Immerhin: Der Club hat nach der Coronavirus-Infektion von Abwehrspieler Nürnberger bislang keine weiteren Ansteckungen festgestellt. "Die letzten Ergebnisse der Corona-Tests sind da: Bis auf Fabian Nürnberger liegt kein weiterer positiver Befund vor", teilte der mittelfränkische Zweitligist am Samstag mit.

nba/mag

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer