Amateure

Überblick: So lange ordnen die Verbände Zwangspausen an

Absagen im Amateurfußball

Überblick: So lange ordnen die Verbände Zwangspausen an

Zwangspause wegen der Corona-Krise

In den Verbänden quer durch die Republik ruht der Ball: Die vorerst angeordneten Zwangspausen im Überblick. imago images

Die Informationen im Text entstammen unter anderem den jeweiligen Pressemitteilungen der Verbände (Stand: 19.03.2020 - 17:26 Uhr).

Landesverbände unter dem Süddeutschen Fußballverband

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) setzte zunächst als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten und der dynamischen Lageentwicklung den kompletten Spielbetrieb für zwei Wochen bis einschließlich 23. März 2020 aus. Tatsächlich dürfte der Ball in Bayern aber weitaus länger ruhen. Am Dienstag, 16. März 2020, rief die Bayerische Staatsregierung den Katastrophenfall aus. Einhergehend damit ergriff der Freistaat Maßnahmen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Unter anderem ist ab dem 17. März der Betrieb von Vereinsräumen, Sporthallen und Sportplätzen bis einschließlich 19. April 2020 untersagt. Mittlerweile hat sich der BFV zur neuen Lage geäußert: Der Spielbetrieb wird nun mindestens bis einschließlich 19. April ruhen. Eine etwaige Wiederaufnahme würde mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen angekündigt, damit die Vereine Planungssicherheit bekommen.

Auch im Badischen Fußball-Verband wird der Spielbetrieb mindestens bis zum 19. April ausgesetzt.

Im Südbadischen Fußballverband werden vorerst bis zum 19. April keine Spiele stattfinden. Dies betrifft alle Pflichtspiele, aber auch Freundschaftsspiele.

Der Württembergische Fußballverband (wfv) hat entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20.04.2020 wieder aufzunehmen. Auch die Oberliga-Spielkommission schließt sich dem an.

Der Hessische Fußball-Verband (hfv) lässt den Spielbetrieb ruhen, von der LOTTO Hessenliga bis in die untersten Klassen - vorerst bis einschließlich Karfreitag, den 10. April 2020.

Landesverbände unter dem Fußball-Regional-Verband Südwest

Auf Grund der aktuellen Verfügungen und Verordnungen im Bereich des Südwestdeutschen Fußballverbandes hat das Präsidium des SWFV folgendes beschlossen: Der Spielbetrieb in allen Senioren-, Aktiven- und Jugendklassen für Pflicht- und Freundschaftsspiele wird weiterhin bis auf weiteres - jedoch bis mindestens 20. April 2020 ausgesetzt.

Seit der Entscheidung des Fußballverbandes Rheinland, den Spielbetrieb vorerst bis zum 31. März 2020 abzusetzen, hat sich die Lage hinsichtlich der Corona-Krise in Rheinland-Pfalz und ganz Deutschland verschärft. Daher hat der Fußballverband Rheinland in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund und dem Fußball-Regional-Verband Südwest nun entschieden, die Generalsabsage zu verlängern und den Spielbetrieb bis mindestens einschließlich Montag, 20. April 2020, ruhen zu lassen. Dies betrifft nach wie vor sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen, Jugend und des Ü-Fußballs auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle.

Der Saarländische Fußballverband setzt den Spielbetrieb im Saarland jetzt vorerst bis 20. April 2020 aus und verlängert damit seine bisherige Maßgabe um weitere drei Wochen. Das gilt für alle Spiele bei Männern, Frauen und allen Altersklassen der Jugend.

Landesverbände unter dem Westdeutschen Fußballverband

Im Fußballverband Mittelrhein ruht der gesamten Spielbetrieb im Jugend-, Frauen- und Seniorenbereich mit sofortiger Wirkung. Diese Regelung betrifft sämtliche Meisterschafts- und Pokalspiele und gilt bis zum Sonntag, 19. April.

Das Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) hat entschieden, den Spielbetrieb bis einschließlich zum Ende der Osterferien (19.04.2020) einzustellen.

Der Fußballverband Niederrhein (FVN) hat am Freitag entschieden, den gesamten Spielbetrieb im Jugend- und Seniorenbereich mit sofortiger Wirkung einzustellen. Diese Regelung betrifft sämtliche Meisterschafts- und Pokalspiele und gilt bis zum Sonntag, 19. April.Für den Fall, dass Vereine bis zum 19. April eigene Veranstaltungen, z.B. Turniere, veranstalten möchten, werden diese gebeten sich diesbezüglich mit den Gesundheitsbehörden vor Ort abzustimmen.

Landesverbände unter dem Norddeutschen Fußballverband

Der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) als Träger der Regionalligen Nord hat beschlossen, den Spielbetrieb in der Regionalliga Nord der Herren, den A-, B- und C-Junioren Regionalligen Nord sowie der Frauen- und der Futsal-Regionalliga Nord aufgrund der aktuellen Lage bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 19. April 2020 auszusetzen.

Das Geschäftsführende Präsidium des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands hat seine Vorgaben am Montag aktualisiert: Der Spielbetrieb im SHFV wird vorerst bis zum 19. April 2020 ruhen. "Wir bitten unsere Vereine ausdrücklich, zu beachten, dass demzufolge auch jeglicher Trainingsbetrieb auszusetzen ist!"

Der Bremer Fußball-Verband hat am Mittwoch seine Bestimmungen aktualisiert: Aufgrund der neuen Allgemeinverfügung des Ordnungsamtes Bremen wird der BFV die Zwangspause bis zum 19.04.2020 verlängern. In dieser Zeit sind auch der Trainingsbetrieb und Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen verboten.

Der Niedersächsische Fußballverband hat den Spielbetrieb bis einschließlich 19. April 2020, komplett eingestellt. Zehn Tage vor Ablauf der Generalabsage, also am 10. April, erfolgt eine Information über den weiteren Fortgang.

Der Hamburger Fußball-Verband (HFV) hat am Montag seine Bestimmungen aktualisiert: Nachdem die Stadt Hamburg am Sonntag (15.3.2020) bekannt gab, dass der Sportbetrieb auf allen Hamburger Sportstätten bis zum 30.04.2020 untersagt ist, stellt auch der Hamburger Fußball-Verband den Spielbetrieb bis Ende April ein. Die Generalabsage betrifft alle Spiel- und Altersklassen. Damit reagiert der Verband auf die aktuelle Entwicklung rund um das Thema Coronavirus.

Landesverbände unter dem Nordostdeutschen Fußballverband

Aufgrund der unterschiedlichen Erlasse, Anordnungen und Regelungen der zuständigen Behörden hat der Nordostdeutsche Fußballverband entschieden, seinen gesamten Spielbetrieb bis einschließlich 19. April 2020 auszusetzen. Aufgrund der Sperrung einer Vielzahl von Sportanlagen durch die zuständigen örtlichen Behörden ist entsprechend dieser Festlegungen auch kein Trainings- und Freundschaftsspielbetrieb möglich.

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) setzt den Spielbetrieb auf Grundlage der erlassenen Verordnung der Landesregierung, die einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beinhaltet, bis zum 19. April aus. Der Beschluss gilt für alle Spielklassen des Kreis- und Landesspielbetriebs.

Der Spielbetrieb in Thüringen ruht auf Landesebene bis zum 19. April, wie der Thüringer Fußball-Verband (TFV) bekanntgab.

Der Spielbetrieb des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) sollte zunächst bis einschließlich Sonntag, 22. März, ruhen. Kevin Langner, BFV-Geschäftsführer und Leiter der Koordinierungsgruppe, sagte: "Die Gesundheit aller Mitgliederinnen und Mitglieder im Berliner Fußball-Verband steht an erster Stelle. Mit der Entscheidung ist die Hoffnung verbunden, die Verbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus zu verlangsamen und so mögliche Ansteckungsketten zu verhindern." Tatsächlich wird die Pause aber länger gehen. Die Berliner Landesregierung untersagt den Sportbetrieb auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen bis einschließlich 19. April 2020.

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) hat beschlossen, die Aussetzung des gesamten Spielbetriebs (Punkt-, Pokal- und Freundschaftsspiele) in allen Spielebenen des Verbandes und seiner Kreise bis zum 19. April zu verlängern.

Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) hat am Mittwoch die Situation rund um die Folgen des Coronavirus neu bewertet und ist zu dem Entschluss gelangt, die spielfreie Zeit bis zum 19. April 2020 zu verlängern. Weiterhin gilt die dringende Empfehlung, dass alle Kreis- und Stadtfußballverbände ihren Spielbetrieb ebenfalls bis einschließlich 19. April 2020 aussetzen. Zu den Folgen der Generalabsage könne der SFV zum jetzigen Zeitpunkt noch keine verbindlichen Aussagen machen.

Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) setzt den Spielbetrieb auf Landesebene in sämtlichen Altersklassen mittlerweile bis zum 20. April 2020 aus. Zunächst sollt der Ball nur bis einschließlich 22. März 2020 ruhen. Diese Regelung gilt sowohl für Pflicht- als auch Testspiele.

das/dw