Eishockey

Leon Draisaitls Durststrecke geht weiter: Jets schlagen Oilers

NHL: Blues und Avalanche im Gleichschritt

Draisaitl-Durststrecke geht weiter: Jets schlagen Oilers

Leon Draisaitl

Kein Durchkommen: Edmontons Leon Draisaitl (#29) blieb gegen Winnipeg zum dritten Mal in Folge ohne Scorerpunkt. imago images

Für die Oilers gab es gegen die formstarken Jets (vier Siege in Folge) nichts zu holen. Auch das Comeback von Edmontons Superstar Connor McDavid (nach Infekt) konnte die dritte Niederlage im vierten Spiel (1-2-1) nicht abwenden. Im Mitteldrittel trafen Tyler Ennis (21.) und McDavid (39.) für die Hausherren sowie Blake Wheeler (30.) und Patrik Laine (37.) für die Gäste. Im Schlussdrittel machte dann Winnipegs Kyle Connor mit einem Doppelpack (41., 60.) den Unterschied. "Es war ein verrücktes Spiel", sagte Wheeler nach dem kanadischen Duell. Dass die Jets zum ersten Mal in dieser Saison vier Siege in Serie einfahren konnten, war vor allem auch Torwart Connor Hellebuyck (36 Saves, 94,7 Prozent Fangquote) zu verdanken. "Er ist schon die ganze Saison unser bester Spieler. Das hat er auch heute wieder gezeigt. Er war überragend", so Connor.

Die Oilers haderten dagegen mit der Chancenverwertung. "Das ist Karma", befand McDavid und erklärte: "Wir hatten schon ein paar Spiele, in denen wir gepunktet haben, obwohl wir es nicht verdient haben. Heute waren wir ziemlich gut, aber haben keine Punkte bekommen. So läuft es manchmal." Leon Draisaitl blieb in 22:22 Minuten Eiszeit (davon 1:52 im Powerplay) ohne Scorerpunkt. Es ist bereits das dritte Spiel, in dem der 24-jährige Kölner nicht punkten konnte. Eine derartige Durststrecke gab es für den Mittelstürmer in der laufenden Spielzeit noch nicht. Dennoch führt Draisaitl (43 Tore, 67 Assists) die Scorerwertung in der NHL weiterhin souverän mit 13 Punkten Vorsprung vor McDavid an.

Winnipeg Jets - Vereinsdaten
Winnipeg Jets

Gründungsdatum

25.06.1997

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Silber

Edmonton Oilers - Vereinsdaten
Edmonton Oilers

Gründungsdatum

01.11.1971

Vereinsfarben

Blau-Orange-Weiß

New York Rangers - Vereinsdaten
New York Rangers

Gründungsdatum

15.05.1926

Vereinsfarben

Blau-Rot-Weiß

Ottawa Senators - Vereinsdaten
Ottawa Senators

Gründungsdatum

16.12.1991

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Gold-Weiß

Anaheim Ducks - Vereinsdaten
Anaheim Ducks

Gründungsdatum

15.06.1993

Vereinsfarben

Schwarz-Gold-Orange

St. Louis Blues - Vereinsdaten
St. Louis Blues

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Blau-Gold-Weiß

Los Angeles Kings - Vereinsdaten
Los Angeles Kings

Gründungsdatum

09.02.1966

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grau

San Jose Sharks - Vereinsdaten
San Jose Sharks

Gründungsdatum

09.05.1990

Vereinsfarben

Türkis-Schwarz-Orange-Weiß

Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Colorado Avalanche

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Burgund-Blau-Weiß

Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks

Gründungsdatum

25.09.1926

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

National Hockey League - Woche 24
National Hockey League - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Boston Boston Bruins
100
St. Louis St. Louis Blues
94
Washington Washington Capitals
90

Blues und Avalanche setzen sich an der Spitze ab

St. Louis gewann das Nachholspiel gegen die Anaheim Ducks mit 4:2. Die Partie war nach einem Zusammenbruch von Blues-Verteidiger Jay Bouwmeester Mitte Februar abgebrochen worden und wurde nun beim Stand von 1:1 und noch 7:50 Minuten auf der Uhr im erste Drittel fortgesetzt. Bouwmeester hatte damals einen Herzstillstand erlitten und konnte reanimiert werden. Der 36-Jährige wird für den Rest der Saison ausfallen, soll aber wieder ganz gesund werden. Bei der Fortsetzung trafen Alex Pietrangelo (17., 60.) und Zach Sanford (38.) für St. Louis, während Jani Hakanpaas erstes NHL-Tor das einzige für die Ducks blieb (34.). Die Blues bleiben mit 94 Punkten Spitzenreiter in der Western Conference.

NHL Saison 2019/20

Allerdings sitzen ihnen die Colorado Avalanche im Nacken, die ihr Punktekonto durch einen 3:2-Erfolg n.V. gegen die New York Rangers auf 92 Zähler aufstockten. "Mr. Zuverlässig" Mika Zibanejad brachte die Rangers mit 1:0 in Führung (7.) und baute seine persönliche Punkteserie so auf fünf Spiele aus. In diesem Zeitraum erzielte der Schwede mit iranischen Wurzeln unglaubliche zehn Tore und gab zwei Assists. Die Avalanche aber gaben eine Antwort im Powerplay und schlugen durch zwei Überzahl-Tore von Tyson Jost (12.) und Vladislav Namestnikov (24.) zurück. 13 Sekunden vor der Schlusssirene rettete Pavel Buchnevich die New Yorker in die Overtime. Hier gelang dann J.T. Compher der Siegtreffer für Colorado (63.). Bei den Avs kam der verletzte deutsche Torwart Philipp Grubauer erneut nicht zum Einsatz.

Kings reichen rote Laterne an Sharks weiter

Die Los Angeles Kings sind in den letzten Wochen nicht zu stoppen: Beim 3:2 gegen die Ottawa Senators gelang L.A. der siebte Sieg in Serie. Dabei gerieten die Kings zweimal durch Bobby Ryan (1.) und Jayce Haweyluk (42.) in Rückstand, konnten aber jeweils dank Trevor Lewis (11.) und Gabriel Vilardi (50., im Powerplay) ausgleichen, ehe Martin Frk den Siegtreffer erzielte (56.).

Durch diesen Lauf gab Los Angeles die rote Laterne in der Western Conference an die San Jose Sharks weiter. Für die Kalifornier gab es beim 2:6 bei den Chicago Blackhawks trotz der Treffer von Evander Kane (11.) und Timo Meier (47.) sowie fünf Checks des Deutschen Lean Bergmann (8:56 Minuten Eiszeit) nichts zu holen. Chicago steigerte sich mit fortschreitender Spieldauer und war mit Duncan Keith (25.), Patrick Kane (37., 57.), Brandon Saad (38.), Alex Nylander (42.) und Dominik Kubalik (59.) erfolgreich. Stürmer Alex DeBrincat war mit drei Assists punktbester Spieler. Die Blackhawks dürfen angesichts von sechs Punkten Rückstand auf einen Wildcard-Platz im Westen wieder hoffen.

NHL-Ergebnisse vom 11. März 2020:

Anaheim Ducks - St. Louis Blues 2:4
Chicago Blackhawks - San Jose Sharks 6:2
Edmonton Oilers - Winnipeg Jets 2:4
Colorado Avalanche - New York Rangers 3:2 n.V.
Los Angeles Kings - Ottawa Senators 3:2

cru

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline