PES

Wie PES die Gunst der Stunde nutzen kann

Konami sollte jetzt loslegen

Wie PES die Gunst der Stunde nutzen kann

EA strauchelt momentan mit FIFA. Kann Konami die Chance mit PES nutzen?

EA strauchelt momentan mit FIFA. Kann Konami die Chance mit PES nutzen? kicker eSport

Wann hat Konami den Thron an EA SPORTS abgegeben? Es war irgendwo in der Zeit zwischen FIFA 12 und PES 2014, als sich die Grenzen verschoben hatten. Mittlerweile spielt Pro Evolution Soccer nur noch eine untergeordnete Rolle und FIFA ist im Genre der Fußball-Simulationen der absolute Platzhirsch. Die Verkaufszahlen belegen es Jahr für Jahr, und die machen am Ende den Erfolg des Produktes aus. Die Fan-Lager der beiden Spiele sind dafür umso gespaltener und erinnern an eine Stadtrivalität im echten Fußball.

Konamis Zurückhaltung war EAs Aufwind

Als Konami merkte, wie EA mit dem Gameplay und der Präsentation aufholte, war es eigentlich schon zu spät. Die Entwickler verließen sich zu lange darauf, dass das Gameplay alleine schon ausreichen würde. Die Konkurrenz hatte aber nicht nur die wichtigen Lizenzen, sondern auch ein frischeres Auftreten und etwas später den FIFA Ultimate Team-Modus. Diese Kombination machte EA von Jahr zu Jahr zum Klassenprimus - und Konami? Der japanische Entwickler ließ es über sich ergehen und wirkte wenig offen für neue Ideen. Zwar hatte man hier und da seicht durchklingen lassen, dass man die Bundesliga-Lizenz haben will, aber in aller letzter Konsequenz konnte das nie durchgesetzt werden. 2009 sagte PES-Producer 'Seabass', dass man um die Lizenz kämpfen will. "Ich kann nicht genau sagen, wann wir sie bekommen werden, aber wir werden sie bekommen." Darauf wartet man heute noch. Doch jetzt kann Konami mit PES neu ansetzen.

Eine neue Chance für PES

Mit dem neuen Teil eFootball PES 2020 ist der Schritt in die kompetitive Szene getan. Die Ausrichtung sollte stärker zum eSport gelenkt werden und durch die eigene eFootball.Pro Liga geht man diesen Weg konsequent weiter. Für einen Ausgleich der Machtverhältnisse scheint es jetzt genau der richtige Zeitpunkt zu sein, denn mit FIFA 20 weht EA SPORTS momentan viel Kritik entgegen. Was es außerdem ausmacht, wenn ein namhafter Streamer von FIFA auf einmal zu PES wechselt, konnte man in den vergangenen Wochen an 'Kurt' sehen. Durch seine Streams hatte PES auf Twitch zeitweise mehr Zuschauer als FIFA und das war bisher nur sehr selten der Fall. Auch FIFA-Spieler Donovan 'Tekkz' Hunt sprang auf den PES-Zug auf und sprach der Konami-Simulation ein großes Lob aus.

Die Tür ist offen, Konami muss die Einladung eigentlich nur noch annehmen und sich mit den Spielern zusammensetzen, um das Produkt PES nun auch über Twitch und YouTube zu etablieren. Das Defizit der fehlenden Lizenzen wird Konami noch eine Weile begleiten, aber könnte nicht mehr so ins Gewicht fallen. Was man in diesem Jahr angehen kann, sind die Präsentation und Außenwirkung. Dafür muss Konami nun aber noch aktiver werden und das, was man in der Vergangenheit versäumt hat, umso stärker ausarbeiten. Community-Erweiterung, bessere Präsentation und weg vom altbackenen Stil der vergangenen Jahre. Dann könnte Konami die Gunst der Stunde nutzen und ein Gleichgewicht schaffen, das längst verloren schien.

Nicole Lange