Champions League

Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki: "Weiterkommen, ganz egal wie"

Dortmund vor dem Rückspiel in Paris

Bürki: "Weiterkommen - ganz egal wie!"

Roman Bürki

Gespannt, was kommt: Roman Bürki. imago images

Zwischen 2016 und 2018 trainierte Lucien Favre OGC Nizza, ergo kennt sich der Schweizer in der Ligue 1 aus - auch der Prinzenpark ist ihm nicht fremd. "In Paris gibt es normalerweise viel Stimmung", erklärte Favre bei "BVB.tv" am Dienstagabend und stellte mit Blick auf das bevorstehende Geisterspiel fest: "Ohne Zuschauer ist es anders."

Wie seit Montag bekannt ist, wird die Begegnung aufgrund der Coronavirus-Epidemie ohne Fans ausgetragen werden. Favre betonte, was das bedeutet. "Kein Lärm, keine Stimmung, kein Ambiente", sagte der 62-Jährige. " Wir sind an unsere Fans gewöhnt - auswärts und zuhause. Es wird nicht das Gleiche sein. Wir müssen uns mental vorbereiten."

Bürkis neue Erfahrung

Während Favre das Gefühl eines Geisterspiels bereits kennt (Am 19. April 2001 spielte er mit Servette Genf beim FC Sion vor leeren Rängen), wird es für Roman Bürki eine ganz neue Erfahrung. "Ich kann nicht sagen, was mich erwartet", gab der Schlussmann zu und sprach dann über den fehlenden Support: "Wir müssen leider auf unsere Fans verzichten. Aber ich bin mir sicher, dass sie uns von zu Hause aus am Fernseher die Daumen drücken werden. Wir werden versuchen, das Beste rauszuholen und sie zum Feiern zu bringen."

Das Hinspiel gewann der BVB mit 2:1, hat somit keine so schlechte Ausgangsposition vor dem Rückspiel. Dennoch sei Vorsicht geboten, wie Bürki weiß: "Wir dürfen uns nicht ausruhen und ja nicht auf ein 0:0 aus sein. Wir müssen sehr hart arbeiten und dürfen defensiv nichts zulassen. Vorne haben wir mit unserer Qualität immer die Möglichkeit, ein Tor zu schießen." Damit ist der 29-Jährige einer Meinung mit seinem Trainer Favre, der eine klare Vorstellung von dem hat, was er von seiner Elf fordert: "Clever verteidigen und natürlich auch nach vorne spielen."

Unter dem Strich kommt es aber nur auf eine Sache an, wie Bürki betonte: "Das Wichtigste ist, dass wir eine Runde weiterkommen - ganz egal wie!"

drm