Frauen

Frauen-Nationalelf - Lea Schüller: "Ich möchte auch mal Meister werden"

Künftige Münchnerin überzeugt beim Algarve Cup

Schüller: "Ich möchte auch mal Meister werden"

Lea Schüller

Zug zum Tor: Lea Schüller beim Algarve Cup im Spiel gegen Norwegen. imago images

Aus Portgual berichtet Gunnar Meggers

Elf Tore in 20 Länderspielen. Lea Schüllers Quote in der Nationalmannschaft ist beachtlich. Auch am Samstagabend traf die 23-Jährige wieder, schoss beim 4:0-Sieg gegen Norwegen in Lagos den ersten deutschen Treffer. "Wir haben versucht, das umzusetzen, was wir trainiert haben. Wir wussten auch nicht, wie es wird und ich bin positiv überrascht, dass es so gut gelaufen ist", freute sich die Torjägerin von der SGS Essen, die eine ganz starke Leistung ablieferte und die norwegische Abwehr immer wieder vor Probleme stellte. "Es war mit Sicherheit eines der besten Länderspiele von mir", freute sich die Stürmerin, die seit der U 17 alle DFB-Teams durchlaufen hat und neben ihrer Fußballkarriere auch noch Wirtschaftsingenieurwesen studiert.

Viererpack beim Hrubesch-Debüt

Für Furore sorgte Schüller, als sie im April 2018 beim Debüt von Horst Hrubesch auf der deutschen Trainerbank alle vier Tore im WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien erzielte. Danach nahm ihre Profikarriere so richtig Fahrt auf. 15 Tore schoss sie in der laufenden Bundesligasaison schon in 16 Spielen. Nur Pernille Harder vom VfL Wolfsburg liegt in der Torjägerliste noch vor ihr. "Ich gebe mein Bestes, um Pernille noch einzuholen", erzählt Lea Schüller mit einem Lachen. Noch beträgt die Differenz zwischen beiden Stürmerinnen sieben Treffer.

In der kommenden Saison geht die deutsche Nationalspielerin dann für Bayern München auf Torejagd. "Ich freue mich sehr. Bayern ist einer der besten Vereine in Europa. Ich komme aus einem kleineren Verein, der nicht so gut aufgestellt ist wie Bayern München", freut sich Schüller und definiert ihre neuen sportlichen Ziele: "Ich möchte mit dem FC Bayern in der Champions League spielen und auch mal Meister werden oder den Pokal holen. Das ist natürlich ein Traum."

Lesen Sie auch: Oberdorf über die Doppelbelastung: "Bin froh, wenn es vorbei ist"