Eishockey

Philadelphia Flyers bauen Siegesserie aus, verlieren aber "JVR"

NHL: Arizona erobert wichtige Punkte in Vancouver

Flyers bauen Siegesserie aus, verlieren aber "JVR"

Philadelphias Robert Hägg im Faustkampf mit Washingtons Tom Wilson.

Kampf um die Spitzenposition in der Metro Division: Die Philadelphia Flyers rücken den Washington Capitals auf die Pelle (hier Robert Hägg und Tom Wilson). imago images

Siebter Sieg in Serie: Philadelphia nicht zu stoppen

Philadelphia hat einen Lauf und setzte diesen auch beim Spitzenreiter der Metropolitan Division fort: In Washington setzten sich die Flyers mit 5:2 durch und sitzen den Capitals nun mit einem Punkt Abstand im Nacken. "Unsere Jungs sind angereist, um mitzuspielen. Das sagt viel über den Willen und den Charakter dieser Mannschaft aus", freute sich Philadelphias Trainer Alain Vigneault. "Natürlich haben wir noch nichts erreicht, aber das war heute ein wichtiger Sieg."

National Hockey League - Woche 23
National Hockey League - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Boston Boston Bruins
98
Philadelphia Philadelphia Flyers
89
St. Louis St. Louis Blues
92
Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Orange-Schwarz-Weiß

Anaheim Ducks - Vereinsdaten
Anaheim Ducks

Gründungsdatum

15.06.1993

Vereinsfarben

Schwarz-Gold-Orange

Arizona Coyotes - Vereinsdaten
Arizona Coyotes

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Dunkelrot-Schwarz-Weiß

Vancouver Canucks - Vereinsdaten
Vancouver Canucks

Gründungsdatum

01.01.1945

Vereinsfarben

Blau-Grün-Silber-Weiß

Washington Capitals - Vereinsdaten
Washington Capitals

Gründungsdatum

11.06.1974

Vereinsfarben

Rot-Blau-Weiß

Calgary Flames - Vereinsdaten
Calgary Flames

Gründungsdatum

01.11.1971

Vereinsfarben

Rot-Gold-Schwarz-Weiß

Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Colorado Avalanche

Gründungsdatum

01.01.1972

Vereinsfarben

Burgund-Blau-Weiß

Columbus Blue Jackets - Vereinsdaten
Columbus Blue Jackets

Gründungsdatum

25.07.1997

Vereinsfarben

Blau-Rot-Silber

Einer, den die Flyers teuer bezahlen mussten: Stürmer James van Riemsdyk erlitt nach einem Schuss von Jonas Siegenthaler einen Bruch der rechten Hand (voraussichtliche Ausfalldauer: vier bis sechs Wochen) und schied schon im ersten Drittel aus. "Wenn du einen Spieler seines Kaliber verlierst, dann müssen andere einspringen", so Torwart Brian Elliott (25 Saves, 92,6 Prozent Fangquote). "Wer übernimmt die Verantwortung? Wer seine Eiszeit? Wir haben viele Jungs, die das können. Wir spielen momentan gutes Hockey."

Die Reaktion konnte sich sehen lassen: Auf einen 0:1-Rückstand nach dem ersten Abschnitt antwortete Philadelphia mit vielen Checks (30:23 Hits) und Toren von Travis Konecny (28.), Kevin Hayes (35.) sowie Tyler Pitlick (38.). Im dritten Durchgang schraubten Ivan Provorov (47.) und Scott Laughton (55.) den Endstand auf 5:2.

Arizona jubelt in Vancouver

NHL Saison 2019/20

Unfassbar spannend ist das Play-off-Rennen in der Western Conference. Gerade im Streit um die Wildcard-Ränge zählt jeder einzelne Punkt. Besonders wichtig war deshalb Arizonas 4:2-Sieg beim direkten Pacific-Division-Konkurrenten in Vancouver. In einer offensiv geführten Partie (38:40 Torschüsse) gingen die Coyotes durch Carl Söderberg in Führung (8.). Die Canucks drehten das Spiel dank Tyler Toffoli (44.) und Tanner Pearson (47.) zwar im Schlussdrittel, doch die Wüstenhunde antworteten mit einem Doppelschlag: Nick Schmaltz (51.) und Lawson Crouse (53.) stellten auf 3:2. Als die Nucks zwei Minuten vor Schluss den Torwart für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis nahmen brannte es vorne wie hinten noch einmal lichterloh. Oliver Ekman-Larson besiegelte mit einem Empty-Net-Tor das Schicksal.

Der Kampf um die beiden Wildcard-Plätze im Westen wurde dadurch noch einmal verschärft: Vancouver (74 Punkte) und Winnipeg (74) stehen knapp über dem Strich, fühlen aber den heißen Atem der Verfolger aus Arizona (74), Minnesota (73) und Nashville (72) im Nacken. In den letzten vier Wochen der regulären Saison zählt also jeder Punkt.

Colorados Siegesserie reißt 1,2 Sekunden vor Schluss

Die Colorado Avalanche gingen nach sieben Siegen in Folge mit breiter Brust ins Heimspiel gegen die Anaheim Ducks. Beim 3:4 n.V. aber riss die Serie denkbar spät: Rickard Rakell erzielte 1,2 Sekunden vor dem Ablauf der Overtime den Siegtreffer für die Gäste aus Kalifornien. "Jeder hat mich angeschrien, dass ich schießen soll. Ich habe einfach versucht, den Puck so schnell wie möglich aufs Tor zu bringen. Es war schön, dass er reingegangen ist", so Rakell. Zwar riss die Siegesserie der Avs, doch konnte das Team aus Denver in jedem der letzten neun Partien punkten (7-0-2) und steht nur zwei Punkte hinter Central-Division-Spitzenreiter St. Louis Blues.

Erst müde Beine, dann starkes Comeback: Rieder gewinnt mit Calgary

Die Calgary Flames haben Rang drei in der Pacific Division durch einen 3:2-Heimsieg n.V. gegen die Columbus Blue Jackets untermauert. Dabei verlief der Start alles andere als vielversprechend: Devin Shore (9.) und Gustav Nyquist (12.) brachten die Jackets mit 2:0 in Front. "Wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir unsere Beine bewegt haben", sagte Flames-Verteidiger JT Brodie, der mit seiner Mannschaft zuvor fünf Auswärtsspiele bestreiten musste. "Das passiert manchmal nach langen Roadtrips. Aber danach haben wir zu unserem Spiel gefunden, haben ihre Chancen limitiert und selbst welche kreiert." Verwertet haben diese dann Elias Lindholm (52.) und Matthew Tkachuk (59.) sowie Brodie selbst in der Overtime (65.). Für Calgary kam der deutsche Stürmer Tobias Rieder auf genau 10:00 Minuten Eiszeit (davon 0:57 in Unterzahl).

NHL-Ergebnisse vom 4. März 2020:

Washington Capitals - Philadelphia Flyers 2:5
Calgary Flames - Columbus Blue Jackets 3:2 n.V.
Colorado Avalanche - Anaheim Ducks 3:4 n.V.
Vancouver Canucks - Arizona Coyotes 4:2

Christian Rupp

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline