Bundesliga

Suat Serdar, Omar Mascarell, Ozan Kabak: Schalke hat neue Verletzte

Die Schalker Not: Keine Tore und viele Hiobsbotschaften

Saisonaus für Mascarell, schwere Beckenprellung bei Kabak

Ozan Kabak (links) und Trainer David Wagner gehören dem FC Schalke 04 an.

David Wagner plagen personelle Probleme - unter anderem hat sich Ozan Kabak (links) verletzt abgemeldet. imago images

"Momentan kriegen wir es einfach nicht hin, das ist einfach zu wenig", gab ein sichtlich enttäuschter Bastian Oczipka nach dem klaren 0:3 beim 1. FC Köln gegenüber "Sky" zu Protokoll, um direkt hoffnungsvoll zu verkünden: "Es bringt jetzt nichts, zu meckern oder Trübsal zu blasen. Wir wissen, dass es gerade nicht gut ist. Der einzige Weg ist aber, dass wir uns über wieder das Selbstvertrauen und die notwendige Härte holen."

Doch wie, wenn S04 nicht nur Ladehemmungen offenbart (Alessandro Schöpf: "Wir tun uns momentan einfach schwer, Chancen herauszuarbeiten"), sondern auch noch anderweitige Probleme lösen muss. Da wäre zum einen die neu aufgeflammte Diskussion um den erneut patzenden Torwart Alexander Nübel, zum anderen die (neuen) personellen Hiobsbotschaften.

Die Liste im Lazarett wird länger

Denn während Akteure wie Salif Sané oder Benjamin Stambouli schon seit längerer Zeit fehlen, sind vor dem Spiel im Rheinland beim Abschlusstraining sowohl Suat Serdar (angebrochener Zeh) als auch Kapitän Omar Mascarell ausgefallen. Während Ersterer das Pokal-Spiel gegen den FC Bayern am Dienstag (20.45 Uhr) sicher und wohl auch das nächste Ligaspiel gegen Hoffenheim (Samstag) verpassen wird, hat es Mascarell richtig heftig erwischt.

"Er hat einen Adduktorenriss mit Sehnenbeteiligung erlitten", teilte Trainer David Wagner in der Mixed Zone mit. "Er ist weggerutscht bei einer Drehbewegung. Das tut natürlich weh, denn er wird uns sehr fehlen." Wie lange? "Den Rest der Saison."

Blöd nur aus Schalker Sicht, dass es dabei nicht geblieben ist. Denn während des Spiels verletzte sich auch noch Abwehrmann Ozan Kabak, wurde noch in der ersten Hälfte durch Jean-Clair Todibo ersetzt (29.). Er wurde nach einer Nacht im Krankenhaus mit einer schweren Beckenprellung am Sonntagmittag entlassen. Er wird nach Klubangaben "vorerst ausfallen". Gegen Bayern ist er sicher nicht dabei, Todibo dürfte ihn wieder vertreten.

Wagners Ausblick

Wie soll dem Abwärtstrend nun Einhalt geboten werden? Wagners Ansatz: "Wir haben Schwierigkeiten. Wir müssen uns einfach in jedes Spiel reinbeißen und versuchen, schnellstmöglich Spieler wieder zurückzubekommen. Denn das alles geht klar an einer Mannschaft nicht spurlos vorbei."

Lesen Sie auch: Schalke-Torwart Alexander Nübel nach Fan-Rufen den Tränen nah: "Traurig, wie die Fans reagieren"

mag/mkr/tl