Bundesliga

Alexander Nübel den Tränen nah: "Traurig, wie die Schalke-Fans reagieren"

Mitgereiste Schalker Fans fordern Torwartwechsel

Nübel nach Fan-Rufen den Tränen nah: "Traurig, wie die Fans reagieren"

Alexander Nübel ist Torwart des FC Schalke 04.

Musste sich nach seinem Patzer lautstarke Kritik der nach Köln mitgereisten Fans gefallen lassen: Alexander Nübel. imago images

Dass Schalke 04 das Samstagabendspiel beim 1. FC Köln wohl auch ohne einen weiteren Fehlgriff von Schlussmann Alexander Nübel verloren hätte, steht außer Frage. Allerdings hat der 23-Jährige mit seinem fatalen Patzer nach einem eigentlich schon parierten Abschluss von Florian Kainz erneute Untersicherheiten offenbart, als sich der im Sommer zum FC Bayern München wechselnde Torwart den Ball in der 75. Minute quasi selbst durch die eigenen Beine legte.

"Das ist klar, dass das jetzt aufgebauscht wird", erzählte kurz nach Spielschluss deswegen auch Mitspieler Basian Oczipka gegenüber "Sky". "Das Thema ist uns natürlich bewusst. Ich will aber jetzt keinen an den Pranger stellen. Wir verlieren und gewinnen als Mannschaft."

Für die nach Köln mitgereisten Fans war die Sache indes klar: Für sie sei ein Torwartwechsel hin zu Markus Schubert (21) notwendig, was sie mit lautstarken "Nübel raus"-Rufen untermalten. Eine harte Botschaft, die Nübel sichtlich mitrissen. Der 23-Jährige zeigte sich den Tränen nah, wurde von Mitspielern sowie Trainer David Wagner auf dem Feld und auch auf dem Weg in die Kabine mehrmals getröstet.

Schöpf und Schneider stellen sich hinter Nübel

Alexander Nübel ist Torhüter des FC Schalke 04.

Alexander Nübel wurde direkt auf dem Platz von Trainer David Wagner & Co. getröstet sowie aufgebaut. imago images

"Ich finde es sehr, sehr schade und traurig, wie die Fans reagieren", stellte sich Alessandro Schöpf direkt auf die Seite seines Teamkameraden. "Alex ist auch nur ein Mensch und macht Fehler. Wir alle hier stehen zu Alex und wissen, was wir an ihm haben. Vor einigen Monaten haben ihn die Fans gefeiert, jetzt gehen sie so mit ihm um. Jeder Mensch hat mal eine Schwächephase. Und deswegen kann ich das nicht nachvollziehen, wie die Fans reagieren. Alex hat immer alles gegeben für diesen Verein. Jetzt wechselt er im Sommer, was auch völlig legitim ist."

Natürlich versuche ich, ihn aufzubauen. Das gehört sich einfach.

Schalke-Trainer David Wagner

Pikant: Bereits am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) steht für S04 das DFB-Pokal-Viertelfinale vor der Tür, genauer gesagt das Duell mit Nübels künftigem Klub Bayern München. Ob der nach Schlusspfiff sichtlich emotionale, traurige Keeper dann im Tor stehen wird? Coach Wagner wollte sich dazu noch nicht äußern: "Wir werden dieses Spiel sacken lassen und dann besprechen. Natürlich versuche ich aber, ihn aufzubauen. Das gehört sich einfach. Sehen Sie mir aber nach, dass dieses Spiel in München jetzt noch nicht in meinem Kopf ist."

Jochen Schneider wünscht sich in jedem Fall einen Einsatz Nübels im Pokal: "Ich weiß nicht, wie Alex jetzt die nächsten ein, zwei Tage drauf ist. Und am Ende ist es auch die Entscheidung von Trainer Wagner. Ich hoffe aber, dass der Junge wieder spielen wird. Denn davonrennen hat noch nie etwas gebracht. Außerdem können wir die Situation nur alle zusammen meistern, da hilft es nichts, wenn man einen einzelnen Spieler herauspickt."

"Mit Häme übergossen"

In Richtung der eigenen Anhängerschaft hatte der Sport-Geschäftsführer auch noch etwas parat: "Er hat ein gutes Spiel gemacht bis zu dem 3:0. Außerdem macht der Spieler so einen Fehler doch nicht mit Absicht, die Situation beschäftigt ihn einfach - das merkt man auch. Was mir allerdings dabei überhaupt nicht gefallen hat, war, dass er wie vergangene Woche schon mit Häme übergossen wird."

mag

Bilder zur Partie 1. FC Köln - FC Schalke 04