Bundesliga

Sarpei kandidiert für Schalker Aufsichtsrat: "Gegen Rassismus kämpfen"

Ex-Profi hat noch einige Hürden zu überwinden

Sarpei kandidiert für Schalker Aufsichtsrat: "Gegen Rassismus kämpfen"

Hans Sarpei

Der ehemalige Schalke-Profi kandidiert für den Aufsichtsrat bei S04 und will damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Getty Images

"Ich habe mich Ende Januar um ein Amt als Aufsichtsrat des S04 beworben", schrieb Sarpei auf seinem privaten Twitter-Account und bestätigte damit einen Artikel der "WAZ". "Sehr gerne möchte ich meine Erfahrungen im Fußball als Deutscher mit Migrationshintergrund einbringen", führte Sarpei weiter aus und forderte in seinem Statement, "für Schalke und gegen Rassismus" zu kämpfen.

Der gebürtige Ghanaer, der seit seinem dritten Lebensjahr in Deutschland lebt, trug zwischen 2010 und 2012 das Trikot Schalkes (neun Spiele, kein Tor). "Es ist der Verein, dem ich im Herbst meiner sportlichen Karriere am meisten zu verdanken habe", sagte Sarpei.

kicker.tv Hintergrund

Sarpei zu S04-Aufsichtsrat-Kandidatur: "Will mit meiner Erfahrung helfen"

alle Videos in der Übersicht

Auf Schalke hatte es erst jüngst einen Rassismus-Vorfall gegeben, als Herthas Jordan Torunarigha im Pokal-Achtelfinale (3:2 n.V.) nach rassistischen Anfeindungen einiger Schalker Fans den Platz verlassen wollte. Schalke war im Anschluss vom DFB-Sportgericht wegen des Zwischenfalls zu einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro verurteilt worden. "Ich kann mit meinen persönlichen Erfahrungen einen wertvollen Beitrag dazu leisten, dass wir auf Schalke nicht mehr über Rassismus-Vorfälle sprechen müssen", sagte Sarpei. Sarpei war als aktiver Spieler selbst von Rassismus betroffen. "Ich weiß, wie es ist, wenn einem im Stadion Affenlaute entgegengebracht werden."

Noch einige Hürden für Sarpei zu überwinden

Allerdings muss Sarpei noch einige Hürden überwinden, um einen Sitz im Aufsichtsrat Schalkes zu bekommen. Zunächst muss seine Kandidatur vom Schalker Wahlausschuss zugelassen werden. Bis zur Jahreshauptversammlung, die im Sommer über die Bühne gehen wird, folgen dann noch Bewerbungsrunden bei den Mitgliedern. Und den für den Sport zuständigen Posten im Aufsichtsrat hat seit Sommer 2018 Schalkes "Jahrhundert-Trainer" Huub Stevens inne.

Sarpei zu möglicher Zusammenarbeit mit Tönnies: "Jeder macht mal Fehler"

Sollte es für ihn dennoch reichen, würde er automatisch mit dem Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies an einem Tisch sitzen. Tönnies hatte im letzten Jahr mit als rassistisch kritisierten Aussagen für viel Wirbel gesorgt und hatte deswegen zwischenzeitlich sein Amt ruhen lassen. Sarpei gehörte damals zu den Ersten, die die Aussagen von Tönnies kritisiert hatten. Einer Zusammenarbeit mit dem Fleischfabrikanten stehe dies aber nicht im Wege: "Jeder von uns macht Fehler", sagte Sarpei. "Ich freue mich sehr auf die Gespräche mit den Kollegen."

jer

Stindls Lieblingsgegner - Dortmunds beachtliche Quote