Europa League

Leverkusen schlägt Porto - Auch Wolfsburg mühelos weiter

Rückspiele in der Europa League

Leverkusen schlägt Porto - Auch Wolfsburg mühelos weiter

Jubel bei Bayer Leverkusen und beim VfL Wolfsburg

Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg stehen im Achtelfinale der Europa League. Getty Images (2)

Alario, Demirbay und Havertz treffen: Leverkusen mühelos weiter

Nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel hat Bayer Leverkusen auch das Rückspiel beim FC Porto für sich entschieden. Die Werkself bezwang die Portugiesen in einer bisweilen hart geführten Partie durch Tore von Alario, dessen Treffer erst durch Überprüfung des VAR Anerkennung fand (10.), Demirbay (51.), der wenige Minuten nach Wiederanpfiff das Tor zum Achtelfinale weit aufstieß, und Havertz (57.). Offensiv überwiegend harmlose Gastgeber verkürzten zwar in der 66. Minute durch Maregas Kopfball auf 1:3 - am Ende bejubelte Bayer aber den Achtelfinal-Einzug. Sinnbild für den unglücklichen Abend Portos: Soares flog kurz vor Schluss mit einer Roten Karte vom Feld (Ellbogenschlag, 85.).

Wolfsburg macht nach der Pause alles klar

Der VfL Wolfsburg löste seine Aufgabe bei Malmö FF ebenfalls ohne Probleme. In einer ersten Hälfte ohne hohen Unterhaltungsfaktor traf Brekalo nach Weghorst-Vorarbeit kurz vor der Pause zum erlösenden 1:0 für den VfL, durfte aber ebenfalls erst nach VAR-Check jubeln (41.). Im zweiten Durchgang schlenzte Gerhardt den Ball zum 2:0 in die Maschen (66.). Kurz danach scheiterte Brekalo am Lattenkreuz (68.), doch Joao Victor war es schließlich vorbehalten, den 3:0-Endstand zu erzielen (70.). Der VfL steht damit auch im Achtelfinale.

Roma hält Gents Offensive Stand

Die Roma ging mit einem 1:0 aus dem Hinspiel in die Partie bei KAA Gent, geriet bei den mutigen Belgiern aber in der ersten Hälfte ziemlich unter Druck. Angetrieben vom kanadischen Aktivposten David, der die Angriffsbemühungen in der 25. Minute mit dem 1:0 für Gent krönte, waren die Hausherren deutlich besser im Spiel. Doch die Gäste kamen nur vier Minuten später und ein wenig aus dem Nichts durch Kluivert, von Mkhitaryan auf die Reise geschickt, zum Ausgleich (29.). In der Folge kontrollierten die Römer das Spiel etwas besser, hatten aber auch Glück, dass Gent nach der Pause nicht noch einmal zurückschlug.

Linz und Basel stehen im Achtelfinale

Jeweils ein Tor kurz vor und kurz nach der Pause (44. Elfmeter, und 50.) bescherten dem Linzer ASK einen 2:0-Sieg gegen AZ Alkmaar. Der Torschütze in beiden Fällen: Offensivmann Raguz, der auch schon beim 1:1 im Hinspiel getroffen hatte. Die Österreicher - bei denen Wiesinger kurz vor Schluss vom Platz gestellt wurde (Gelb-Rot, 88.) - stehen damit wie der FC Basel in der Runde der letzten 16. Die Eidgenossen bezwangen APOEL Nikosia nach dem beruhigenden 3:0-Hinspielsieg auch vor heimischem Publikum. Frei erzielte vom Elfmeterpunkt das Tor des Tages (38.). Die Gäste verpassten in der Schlussphase den Ausgleich, als de Vincenti einen Strafstoß verschoss (74.) - und schieden am Ende aus

Espanyol siegt, doch Wolverhampton ist weiter

Die Wolverhampton Wanderers haben das Rückspiel bei Espanyol Barcelona zwar mit 2:3 verloren, zogen aufgrund des 4:0-Hinspielsiegs trotzdem ins Achtelfinale ein. Drei Calleri-Treffer (16., 57., 90.+1) sorgten für einen 3:2-Sieg der Katalanen, die Wolves kamen nur zweimal durch Traoré (22.) und Doherty (79.) zum Ausgleich.

Drama, Verlängerung und späte Entscheidung in Istanbul

In einem dramatischen Spiel zwischen Basaksehir und Sporting Lissabon musste die Verlängerung für die Entscheidung sorgen. Nach Toren von Skrtel (31.) und Aleksic (45.) schienen die Türken, die das Hinspiel 1:3 verloren hatte, auf dem besten Weg ins Achtelfinale, doch Vietto (68.) gab den Spielverderber. In der Nachspielzeit erzwang Visca aber doch noch die Verlängerung (90.+1) - und am Ende jubelte tatsächlich Basaksehir: Visca erzielte nach einem klaren Foulspiel im Strafraum einen Elfmeter zum 4:1-Endstand (119.), durch den Sporting raus und der Istanbuler Klub weiter war.

pau