3. Liga

1. FC Kaiserslautern: Elf Millionen Euro fehlen zur Lizenz für 3. Liga

Kaiserslautern ist auf Investoren angewiesen

FCK: Elf Millionen Euro fehlen zur Lizenz

Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt

Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt schaut optimistisch in die Zukunft mit Blick auf die Lizenz. imago images

Während ganz Kaiserslautern dem Derby beim Waldhof Mannheim entgegenfiebert, arbeiten die Verantwortlichen im Hintergrund an der Finanzierung der kommenden Saison. "Nach aktuellem Stand sind es ungefähr elf Millionen Euro, die wir an Liquidität bis zum 30. Juni 2021 benötigen und beim DFB nachweisen müssen", erklärte Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt am Donnerstag. Die Frist zur Abgabe der Unterlagen beim Deutschen Fußball-Bund endet in diesem Jahr am 2. März, da der sonst übliche Termin am 1. März auf einen Sonntag fällt. Die wirtschaftliche Thematik stellt den Traditionsverein somit auch in diesem Jahr wieder vor eine Herkulesaufgabe.

Unter Auflagen und Bedingungen werden die Roten Teufel die Zulassung wohl erhalten. In der Folge bleibt bis Mai Zeit, die fehlenden Mittel zu generieren. Die Rechnung basiert auf einem ähnlich hohen Lizenzspieleretat wie in der laufenden Spielzeit (6 Millionen Euro). "So erhalten wir uns die Möglichkeit, in der 3. Liga eine Konkurrenzfähigkeit herzustellen", erläuterte Voigt. Denn der Aufstieg ist langfristig unumgänglich, sonst "müsse man den Apparat sicherlich verschlanken". Alleine in der letzten Saison, dem ersten Drittligajahr der Vereinsgeschichte, mussten die Pfälzer einen Verlust von 5,5 Millionen Euro verbuchen.

Die Lösung der Finanzprobleme ist noch offen. Weiteres Fremdkapital in Form von Krediten kommt für den hochverschuldeten Klub jedoch nicht in Frage. Investoren müssen dem FCK unter die Arme greifen. "Wir stehen in laufenden Gesprächen, auch mit den regionalen Investoren", so Voigt. "Ich bin guter Dinge, dass wir zu unseren Zielen kommen und die Lizenz erhalten werden", betonte der Geschäftsführer.

Moritz Kreilinger