Bundesliga

Robert Lewandowski fehlt FC Bayern mehrere Wochen

Bayern-Stürmer verletzt sich gegen Chelsea

Lewandowski fehlt Bayern mehrere Wochen

Angreifer Robert Lewandowski fällt aus

Er fehlt dem FC Bayern in den kommenden Spielen: Angreifer Robert Lewandowski. imago images

Wie der Rekordmeister am Tag nach dem furiosen Champions-League-Achtelfinalhinspiel in London vermeldete, hat der Torjäger einen Anbruch der Schienbeinkante am linken Kniegelenk erlitten.

Das habe eine eingehende Untersuchung durch Bayern-Arzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach der Rückkehr aus London ergeben. "Nach einer zehntägigen Gipsruhigstellung beginnt bereits das Aufbautraining", heißt es in der Mitteilung. "Die Ausfallzeit wird insgesamt rund vier Wochen betragen."

Lewandowski hatte am Dienstagabend eine überragende Vorstellung geboten (kicker-Note 1) und nach zwei Torvorlagen für Serge Gnabry (51./54.) den Treffer zum 3:0-Endstand selbst erzielt - er beendete damit seine Misere in K.-o.-Spielen der Königsklasse. In fünf Champions-League-Einsätzen 2019/20 hat der 31-jährige Pole nun elf Treffer erzielt.

Lewandowski verpasst wohl sechs Spiele - und Dortmund?

In der Bundesliga führt er die Torjägerliste mit 25 Toren nach 23 Spieltagen an, fehlte bisher noch nicht einmal in der Startelf. Jetzt muss sich Trainer Hansi Flick mindestens bis zur Länderspielpause Ende März eine Alternative im Angriffszentrum überlegen.

In diese Phase fallen die Ligaspiele in Hoffenheim, gegen Augsburg, bei Union Berlin und gegen Frankfurt, das DFB-Pokal-Viertelfinale auf Schalke und das Rückspiel gegen Chelsea. Nach der Länderspielpause steht am 4. April das Gipfeltreffen bei Borussia Dortmund an.

Zweimal begannen die Bayern in dieser Saison ohne Lewandowski

Abgesehen von Bayern-II-Talent Joshua Zirkzee (18) und Fiete Arp (20), der noch ohne Einsatz für die Profis ist, bietet der Kader keinen weiteren klassischen Stürmer. Nur zweimal stand Lewandowski in dieser Saison in einem Pflichtspiel nicht in der Startelf: In der Pokal-Zweitrundenpartie in Bochum (2:1) - noch unter Flick-Vorgänger Niko Kovac - begann Gnabry in der Spitze, im bedeutungslosen Champions-League-Gruppenspiel gegen Tottenham (3:1) der derzeit verletzte Ivan Perisic.

Chelseas "brutale Lektion": Nach dem Abpfiff wird es noch schlimmer

jpe

Einer besser als Gnabry: Alle kicker-Noten zu Chelsea-Bayern