Bundesliga

Klinsmanns Abrechnung mit Hertha: "Katastrophale Versäumnisse von Preetz"

Protokoll des Ex-Trainers sorgt bei Hertha für Wirbel

Klinsmanns große Abrechnung: "Katastrophale Versäumnisse von Preetz"

Jürgen Klinsmann

15 Tage nach seinem Rücktritt sorgt Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC erneut für Wirbel. Die "Sportbild" zitierte am Mittwoch aus einem ausführlichen Protokoll des Ex-Trainers, das er über seine rund dreimonatige Zeit als Aufsichtsrat und Interimstrainer in Berlin verfassen ließ. Es ist eine heftige Abrechnung.

"Die Geschäftsleitung muss sofort komplett ausgetauscht werden", lautet eine von zahlreichen Schlussfolgerungen, die Klinsmann darin zieht. "Sollte dies nicht passieren, werden auch die tollen Neuzugänge nach einer gewissen Zeit zu 'Durchschnittspielern'."

"Satte Spieler", "Besitzstandsdenken", "Lügenkultur"

Manager Michael Preetz werden "jahrelange katastrophale Versäumnisse in allen Bereichen" und eine "katastrophale aktuelle Kaderplanung" vorgeworfen; es gebe "zu viele ältere und satte Spieler". "Der Klub hat keine Leistungskultur, nur Besitzstandsdenken und es fehlt jegliches Charisma in der Geschäftsleitung."

Außerdem gebe es "kein Vertrauensverhältnis zwischen der Geschäftsleitung und der technischen Leitung, sprich Trainern und Team-Betreuern" sowie "eine Lügenkultur, die auch das Vertrauensverhältnis der Spieler mit Preetz zerstört hat". Preetz' Planung der Rückrundenvorbereitung sei "eine Katastrophe" gewesen.

"Nicht leidensfähig": Jeder Spieler wird einzeln bewertet

Es ist ein Rundumschlag. Die medizinische Abteilung etwa sei "ohne jegliche Dynamik, zerstritten, inkompetent, den Anforderungen des modernen Profifußballs nicht gewachsen". Es gebe eine Medienabteilung, "die nur reagiert, keine Ideen hat und den Trainerstab niemals verteidigt. Es werden keine Lösungen gesucht, keine Innovationen."

Jeder einzelne Spieler wird in dem Protokoll, dessen Echtheit Klinsmanns Management gegenüber dem SID bestätigt hat, bewertet. "Zu alt und satt, kein Mehrwert", heißt es beispielsweise über Salomon Kalou. Die "gesamte Torhüter-Situation" sei "nicht Bundesliga-Standard", Dodi Lukebakio und viele andere "nicht leidensfähig".

Klinsmann wollte offenbar Rangnick als Trainer gewinnen - erfolglos

Insgesamt wäre der Klub dem Dokument zufolge "ohne den Trainerwechsel Ende November direkt in die 2. Liga abgestiegen". Zwei Tage bevor er das Amt selbst interimsmäßig übernahm, rief Klinsmann offenbar bei Ralf Rangnick an, um ihn als Trainer zu gewinnen. "Rangnick teilt unmissverständlich mit, dass er das Projekt Berlin spannend findet, in einer Konstellation mit Michael Preetz als sein Vorgesetzter jedoch niemals kommen würde."

Hertha teilte "Sportbild" mit, dass "nahezu sämtliche Vorwürfe und Behauptungen nicht der Wahrheit entsprechen" würden und man Interesse daran habe, "diese Personalie zu einem würdigen Ende zu bringen".

jpe

Zehn ereignisreiche Wochen: Klinsmanns kurze Hertha-Ära