Bundesliga

Augsburgs Niederlechner: "Für mich ist das eine klare Rote Karte"

Ein Handspiel als Schlüsselszene

Niederlechner: "Für mich ist das eine klare Rote Karte"

Schlüsselszene: Edmond Tapsoba krallt sich den Ball, Florian Niederlechner kann's nicht fassen.

Schlüsselszene: Edmond Tapsoba krallt sich den Ball, Florian Niederlechner kann's nicht fassen. imago images

20. Minute, es stand 0:0, und Edmond Tapsoba verlor leichtfertig den Ball. Der 21-Jährige aus Burkina Faso unterband einen gegnerischen Konter, indem er den Ball auf dem Boden liegend mit der Hand fing. Schiedsrichter Sven Jablonski beließ es bei Gelb - und sorgte für völliges Unverständnis bei Niederlechner.

"Ich verstehe das nicht. Für mich ist das eine klare Rote Karte", beklagte sich der 29-Jährige am "Sky"-Mikro und schilderte seine Sicht der Dinge: "Ich laufe alleine auf den Torwart zu, wenn er den Ball nicht mit der Hand mitnimmt. Es ist ja nicht so, als würde er drauffallen oder unabsichtlich handeln. Er zieht den Ball weg und verhindert eine ganz klare Torchance."

"Wenn ich da das 1:0 mache oder es eine Rote Karte gibt, das verändert das Spiel komplett."

Florian Niederlechner

Niederlechner machte kein Geheimnis daraus, dass ihn die Entscheidung des Unparteiischen aufgeregt hatte. "Man sieht ja, wie emotional ich wirke", sagte der Stürmer und erklärte auch, warum das so war: "Das sind entscheidende Szenen. Wenn ich da das 1:0 mache oder es eine Rote Karte gibt, das verändert das Spiel komplett."

So aber blieb es bei Gleichstand nach Toren und Spielern - und am Ende setzte sich Bayer klar mit 2:0 durch. "Wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt", hob Niederlechner noch das Positive hervor, gab aber auch unumwunden zu, dass es eine "verdiente Niederlage" war. "Das ist genau wie in Dortmund und München. Du musst die wenigen Momente nutzen, das haben wir nicht gemacht. Und die haben ihre erste Chance genutzt."

drm

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - FC Augsburg