Bundesliga

Werder Bremen: Kohfeldt begründet seinen Optimismus und lobt Sahin

Werder-Trainer lobt Sahin explizit

Kohfeldt begründet seinen Optimismus

"Es gibt keine Zweifel": Florian Kohfeldt am Donnerstag in Bremen. imago images

"Zeitnah" wieder zu punkten, kündigte Werder-Coach Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz vorm Heimspiel gegen Dortmund am Donnerstag an. Der BVB sei zwar "haushoher Favorit", dennoch sieht Kohfeldt auch in dieser Partie Chancen. Vom Klassenerhalt bleibt er trotz fünf Punkten Rückstand auf Rang 15 ohnehin überzeugt - und erklärt auch, warum.

"Seit einigen Wochen", so Kohfeldt, "sehe ich eine gesteigerte Trainingsqualität. Das Training ist viel besser als in der Hinrunde." Vor allem deshalb, weil inzwischen wieder nahezu der komplette Kader zur Verfügung stehe. "Auf Dauer", prophezeit der Fußballlehrer, werde sich "das auch im Wettkampf auszahlen". Wobei ihm selbstverständlich bewusst ist: "Wir haben nicht mehr viel Zeit. Es muss schnell kommen, daran arbeiten wir." Der Glaube ans Gelingen, hält Kohfeldt fest, sei "bei allen Beteiligten da, es gibt keine Zweifel".

Augustinsson vor dem Comeback - Kohfeldt erleichtert

Dass Werder vor gut zwei Wochen den BVB im Pokal besiegte (3:2), "verschafft uns die Gewissheit, dass es Möglichkeiten geben kann, sie zu schlagen, wenn wir an unser Limit kommen", formuliert Kohfeldt. Wieder mithelfen kann Linksverteidiger Ludwig Augustinsson, der nach seiner Muskelverletzung vorm Comeback steht.

Mit dem Schweden und Theo Gebre Selassie "sind unsere beiden etatmäßigen Außenverteidiger wieder da", so der Coach. Davon erhofft man sich bei Werder sowohl erhöhte Offensivqualität als auch mehr Stabilität in der Defensive.

Eggestein gelbgesperrt: Kohfeldt stärkt Sahin

Fehlen wird dort allerdings der verletzte Kevin Vogt, zudem wird ein Vertreter für den gelbgesperrten Maxi Eggestein gesucht. Favorit ist Nuri Sahin, den Kohfeldt trotz dessen Stammplatzverlusts als "weiterhin sehr wichtigen Spieler für die Mannschaft" lobt. Sahin habe auch zuletzt "sehr aktiv mitgearbeitet, dass wir auf einen anderen Weg kommen. Im Trainingslager war er einer der Wortführer. Ich bin sehr froh, am Wochenende mit ihm einen zu haben, der die Position auf hohem Niveau spielen kann."

Thiemo Müller

Die ewige Champions-League-Tabelle - Wo Bayern, BVB & Co. stehen