3. Liga

Eintracht Braunschweigs Coach Antwerpen: "Wollen den Schwung mitnehmen"

Braunschweig will in Reichweite der Spitzenplätze bleiben

Antwerpen: "Wollen den Schwung mitnehmen"

Eintracht Braunschweigs Trainer Marco Antwerpen

Braunschweigs Trainer Marco Antwerpen möchte weiter um den Aufstieg mitspielen. imago images

Eintracht Braunschweig gelang am vergangenen Wochenende ein 2:0-Erfolg über den 1. FC Kaiserslautern - und das nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg. Am kommenden Samstag geht es für die Mannschaft von Marco Antwerpen nun zu den Würzburger Kickers. Obwohl der kommende Gegner seit drei Spielen ungeschlagen ist und daher laut dem Coach "mit einer breiten Brust ins Spiel gehen wird", wollen die Braunschweiger natürlich wieder gewinnen, um in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen zu bleiben (aktuell drei Zähler Rückstand).

Einen Matchplan hat der Trainer dafür bereits parat. Wie er auf der Pressekonferenz vor der Begegnung angab, müssen die Braunschweiger Löwen vor allem gut in der Defensive stehen. Die Kickers seien nämlich stets in der Lage dazu, "viele Tore zu erzielen". Da die Würzburger aber "Probleme in der Defensive" haben und so reichlich Gegentore bekommen, müsse sein Team im Vergleich zu den vergangenen Partien "mehr Torchancen kreieren und die Kontersituationen besser nutzen". Wie das geht, zeigten die Niedersachsen bereits im Hinspiel (5:2).

3. Liga - 25. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
44
2
SpVgg Unterhaching
44
3
Waldhof Mannheim
42
Eintracht Braunschweig - Vereinsdaten

Gründungsdatum

15.12.1895

Vereinsfarben

Blau-Gelb

Drei Akteure fallen aus, vier kehren zurück

Neben Stephan Fürstner, der sich gegen Kaiserslautern einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zuzog, wird für diese Aufgabe auch Leo Putaro fehlen. Der 23-jährige Angreifer zog sich am Dienstag in einem Testspiel eine Blessur zu. Auch Danilo Webe wird mit seiner Innenbandverletzung erneut ausfallen. Seine Aufstellung ließ Antwerpen daher noch offen, gab aber an, in einem 4-4-2 oder 3-5-2 spielen zu wollen. Die Frage hierbei sei, "wie hoch wir ins Risiko gehen wollen". Mit den zuletzt gesperrten Akteuren Bernd Nehrig und Marcel Bär sowie den wieder genesenen Benjamin Kessel und Manuel Schwenk hat der Trainer zudem wieder mehr Möglichkeiten.

Seiner Mannschaft traut der 48-jährige Antwerpen einiges zu. Schließlich seien die Spieler mittlerweile auch taktisch "gut aufgestellt, was die beiden vergangenen Spiele gegen richtig gute Mannschaften gezeigt haben". Nicht nur durch den Sieg in der vergangenen Woche habe das Team also Schritte nach vorne gemacht. Daher sagte der Coach abschließend: "Diesen Schwung wollen wir mitnehmen."

kon