Bundesliga

Gouweleeuws Hoffnung: Vorteil als Außenseiter

Augsburg: Lichtsteiner zurück im Lauftraining

Gouweleeuws Hoffnung: Vorteil als Außenseiter

Augsburgs Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw fordert

Augsburgs Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw fordert "Mut, aber auch Bewegung". imago images

Nach dem 1:1 gegen Freiburg am vergangenen Wochenende zog Gouweleeuw ein zwiespältiges Fazit. "Wir haben defensiv stabil gespielt, aber mit dem Ball war es nicht gut", sagte der Innenverteidiger, der bei den Offensivbemühungen seines Teams zwei Dinge vermisste: "Mut, aber auch Bewegung." Der Sport-Club, der mit Positionswechseln und guter Raumaufteilung immer wieder Überzahlsituationen schaffte, sei in dieser Hinsicht "ein gutes Vorbild", findet Gouweleeuw. Anderseits merkt der Niederländer an: "Es ist nicht unsere Philosophie, so zu spielen wie Freiburg."

Gouweleeuw: "Wir können voll auf unser starkes Konterspiel setzen"

Stimmt. Das Augsburger Spiel ist voll auf kompaktes Verteidigen und schnelles Umschalten ausgerichtet. Beides wird in den kommenden Wochen gefragt sein, wenn der FCA auf Leverkusen, Gladbach und Bayern trifft. "Es wird schwierig", sagt Gouweleeuw vor den Duellen mit den drei Top-Teams. Die Außenseiterrolle könne aber auch helfen, hofft der 28-Jährige: "Vielleicht ist es positiv, dass wir gegen diese Mannschaften keinen Fußball spielen müssen. Wir können voll auf unser starkes Konterspiel setzen."

Spielersteckbrief Lichtsteiner

Lichtsteiner Stephan

Spielersteckbrief Gouweleeuw

Gouweleeuw Jeffrey

Bundesliga - 23. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
49
2
RB Leipzig
48
3
Borussia Dortmund
45
Trainersteckbrief Schmidt

Schmidt Martin

Wir müssen Steine klopfen, bis wir da sind, wo wir hinwollen.

Trainer Martin Schmidt

Am Sonntag (15.30 Uhr) tritt der FCA bei einem echten Angstgegner an: In 17 Duellen gewann Augsburg gegen Leverkusen bislang noch nie. Zuletzt war das Team von Martin Schmidt beim 0:3 im Hinspiel ziemlich chancenlos gegen die Werkself. Nun müssen die Augsburger beweisen, dass sie inzwischen stabiler und widerstandsfähiger sind. Um dieses Ziel zu erreichen, kündigt Schmidt eine intensive Trainingswoche an: "Wir gehen den Weg der Arbeit und des Fleißigseins weiter. Wir müssen Steine klopfen, bis wir da sind, wo wir hinwollen."

Stephan Lichtsteiner absolvierte zu Beginn der Woche noch Lauftraining und individuelle Übungen mit Ball. Der Routinier hatte gegen Freiburg eine Prellung sowie eine Risswunde am Knie erlitten und musste ausgewechselt werden. Untersuchungen ergaben immerhin keine schwerwiegende Verletzung. Am Donnerstag soll Lichtsteiner wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, er könnte in Leverkusen also zur Verfügung stehen. Auch die zuletzt erkrankten Fredrik Jensen und Jan Moravek sind wieder dabei.

David Bernreuther