2. Bundesliga

Trainer Dimitrios Grammozis verlässt SV Darmstadt 98 nach der Saison

Trainer nimmt Vertragsangebot der Lilien über die Saison hinaus nicht an

Grammozis verlässt Darmstadt im Sommer - und erklärt, warum

Dimitrios Grammozis

Verlässt Darmstadt: Dimitrios Grammozis. picture-alliance

Der Trainer der zuletzt formstarken Darmstädter, die die letzten drei Spiele gewonnen hatten und auf acht ungeschlagene Spiele hintereinander zurückblicken, nimmt das ihm vorliegende Angebot zur Vertragsverlängerung nicht an, wie der SV 98 mitteilte.

"Wir bedauern Dimis Entscheidung, die uns überrascht hat, die wir aber akzeptieren müssen", meinte Sportkoordinator Carsten Wehlmann. "Wir waren in einem engen Austausch mit ihm, hätten gerne mit ihm verlängert und uns gewünscht, dass er das ihm vorliegende Angebot annimmt. Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre haben wir unabhängig von Dimi - dessen fachliche und menschliche Qualitäten wir absolut schätzen - aus wirtschaftlichen Aspekten die Entscheidung gefällt, ihm einen Einjahresvertrag anzubieten." Den hat Grammozis nicht angenommen.

"Die unterschiedlichen Vorstellungen über die Vertragslaufzeit waren letztendlich ausschlaggebend dafür, dass sich unsere Wege zum Saisonende trennen werden. Wir sind dennoch hundertprozentig davon überzeugt, die Spielzeit gemeinsam zu einem erfolgreichen Ende zu führen", ergänzte Wehlmann.

Ich glaube einfach, dass diese Vertragslaufzeit weder nach innen noch nach außen ein gutes Zeichen gewesen wäre.

Dimitrios Grammozis

Das möchte auch Grammozis, der sich bedankte, dass er bei den Lilien im Profibereich Fuß fassen durfte. Um dann zu erklären, weshalb die Zusammenarbeit Ende Juni endet. "Da unsere Vorstellungen hinsichtlich der Vertragsgestaltung nicht übereinstimmen, sehe ich die Basis für eine zielführende und konstruktive Zusammenarbeit über den Sommer hinaus nicht für gegeben an. Ich glaube einfach, dass diese Vertragslaufzeit weder nach innen noch nach außen ein gutes Zeichen gewesen wäre", so Grammozis.

Grammozis ist als Nachfolger von Dirk Schuster seit Februar 2019 am Böllenfalltor im Amt und führte den SVD in seiner ersten Saison mit sechs Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen noch auf Platz zehn. In der aktuellen Saison rangiert er mit den Südhessen im oberen Mittelfeld der Zweitliga-Tabelle. Der 41-jährige Ex-Profi (HSV, Kaiserslautern, Köln) trainierte vor seinem Engagement in Darmstadt im Nachwuchsleistungszentrum des VfL Bochum.

nik

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer