Bundesliga

Manuel Neuer: "Dann hätte Köln fünf, sechs Tore schießen können"

Bayern verteidigen Platz eins der Tabelle

Neuer: "Dann hätte Köln fünf, sechs Tore schießen können"

Manuel Neuer

Jubelsprung: Manuel Neuer beim Torjubel. imago images

"Mit unserem Start konnte man nicht rechnen", sagte der Nationaltorhüter nach Abpfiff am "Sky"-Mikro und gestand, dass er "schon mit ein bisschen mehr Gegenwehr gerechnet" hatte. "Aber wir haben unsere Chancen eiskalt ausgenutzt und wirklich gut gespielt." Sogar ein zweistelliges Resultat wäre möglich gewesen. "Wir hätten bis zu zehn Tore schießen können. Hier war auf jeden Fall mehr drin als dieses 4:1", stellte Neuer fest.

Der 33-Jährige sparte aber auch nicht an Kritik. So gab er zu, dass er sich schon darüber geärgert hat, dass die Münchner nach dem Seitenwechsel "nicht mehr so konstant gespielt haben. Wir machen uns das Leben selber schwer." Diese Herangehensweise hat schließlich auch dazu geführt, dass die Kölner aufkamen - und: "Wenn bei uns einiges schiefgegangen wäre, dann hätte Köln fünf, sechs Tore schießen können."

Gnabry: "Mann kann auch nicht lügen"

Ähnlich sah es Serge Gnabry, der zwar hervorhob, dass "auf unserer Seite einige Tore mehr" hätten fallen können, aber: "Man kann auch nicht lügen: Köln hatte auch einige Chancen. Ich habe gesehen, wie Manu weltklasse gehalten hat. Auf beiden Seiten hätten ein paar Tore mehr fallen können." Unter dem Strich "haben wir drei Punkte und fahren happy nach Hause".

Was Trainer Hansi Flick zu dem Spiel zu sagen hatte, blieb geheim. Wie Kölns Pressesprecherin Lil Zercher bestätigte, hatte Flick "erkältungsbedingt ein Interview abbrechen müssen" und fehlte anschließend auch bei der obligatorischen Pressekonferenz.

drm

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Bayern München