Bundesliga

Rücktritt? Bremens Trainer Kohfeldt spielt alle Szenarien durch

"Vielleicht hat einer die Konsequenzen zu tragen"

Entlassung? Rücktritt? Kohfeldt spielt alle Szenarien durch

Bremens Trainer Florian Kohfeldt

Offene Gedankenspiele: Bremens Trainer Florian Kohfeldt. imago images

Aktuell sei das freilich kein Thema, schickt der 37-Jährige eindeutig voraus: "Ich glaube daran, dass wir es schaffen, in dieser Konstellation. Wenn ich das nicht glauben würde, wäre ich fehl am Platz." Aber: Ganz grundsätzlich gebe es "drei Faktoren, die das ins Wanken bringen könnten". Zuvorderst: Die Überzeugung seiner Vorgesetzten. "Wenn die Geschäftsführung und Marco Bode (Aufsichtsratschef, Anmerkung der Redaktion) das Gefühl haben, dass ich der Richtige für die Situation bin, ist das ein ganz wichtiger Faktor."

Freundschaftsverhältnis keine Job-Garantie - im Gegenteil

Seine Freundschaft zu Bode und Geschäftsführer Frank Baumann mache seinen Job dabei keineswegs sicherer, glaubt Kohfeldt. Sondern: "Dass wir uns lange kennen, würde sogar dazu führen, dass wir uns viel früher die Wahrheit sagen würden, wenn das Gefühl nicht mehr da wäre, als bei einem rein professionellen Verhältnis." Denn gemeinsam sei allen Beteiligten ungeachtet persönlicher Sympathien diese Haltung: "Werder Bremen ist wichtiger als einzelne Personen."

Bundesliga - 22. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
46
2
RB Leipzig
45
3
Borussia Dortmund
42
Werder Bremen - Termine
Trainersteckbrief Kohfeldt

Kohfeldt Florian

In diesem Sinne würde er im Fall der Fälle daher auch eine Entlassung professionell aufnehmen, lässt Kohfeldt durchblicken: "Unsere persönliche Beziehung wird das alles hier überdauern, auch wenn am Ende vielleicht irgendwann einer die Konsequenzen zu tragen hat. Ich kann solche Dinge sehr gut trennen."

Unsere persönliche Beziehung wird das alles hier überdauern, auch wenn am Ende vielleicht irgendwann einer die Konsequenzen zu tragen hat. Ich kann solche Dinge sehr gut trennen.

Florian Kohfeldt

Heißt übersetzt: Bode und Baumann, ebenso dessen Geschäftsführer-Kollegen Klaus Filbry und Hubertus Hess-Grunewald mögen auf Kohfeldts Befindlichkeiten und die Sympathien für den Trainer tunlichst keine Rücksicht nehmen. Er selbst, so der Fußballlehrer, zöge seinerseits ohnehin Konsequenzen, "wenn ich das Gefühl hätte, dass ich keine sportliche Lösungen mehr habe für die Mannschaft. Oder dass die Mannschaft dem, was ich vorgebe, nicht mehr folgt. Beides ist aber definitiv nicht der Fall."

Rücktritt? Kohfeldt weicht nicht aus

Dass Kohfeldt, mit der Journalisten-Frage nach Rücktrittsgedanken explizit konfrontiert, dieser Thematik nicht ausweicht, ist für ihn typisch. Möglichst offen und ausführlich zu antworten, gehört zu seinen Prinzipien. Für den Moment hat der Werder-Coach dabei vordergründig klargemacht, warum er sich nach wie vor als richtigen Mann am richtigen Ort empfindet.

Doch dass er die Alternativ-Szenarien so detailliert durchspielt, legt diese Vermutung nahe: Auch Kohfeldt selbst ist bewusst, dass das Ende seiner Amtszeit je nach Verlauf der kommenden Wochen doch schon relativ nahe sein könnte.

Thiemo Müller

Bilder zur Partie RB Leipzig - Werder Bremen