Junioren

Abbruch wegen Rassismus-Vorwurf: Spiel mit 0:2 gegen Herthas U 16 gewertet

Vorfälle haben ein weiteres Nachspiel

Abbruch wegen Rassismus-Vorwurf: Spiel mit 0:2 gegen Herthas U 16 gewertet

Wappen von Hertha BSC

Das Gastspiel von Herthas U 16 in Auerbach wurde mit 0:2 gewertet. imago images

Das gaben die Hauptstädter am Samstag bekannt. Die Wertung mit 0:2 zugunsten Auerbachs habe die Sportgerichtsverhandlung in Leipzig ergeben. Der Abbruch des B-Junioren-Regionalliga-Spiels wurde hierbei nach der "durchgeführten mündlichen Verhandlung und einer umfangreichen Beweisaufnahme" gesondert verhandelt, heißt es in einer Stellungnahme.

Allerdings schenkte das Sportgericht nach Angaben der Hertha "den Schilderungen der insgesamt sieben Nachwuchsspieler von Hertha BSC sowie des Trainers Sofian Chahed Glauben", was die rassistischen Beleidigungen angeht. Die Vorkommnisse werden allerdings in einem gesonderten Verfahren verhandelt. Der VfB Auerbach hatte die Vorwürfe bestritten und stattdessen "über das erträgliche Maß hinaus beleidigende Äußerungen" der Berliner Nachwuchsspieler angeprangert.

"Wir nehmen das Urteil des Sportgerichts, das Spiel gegen Hertha BSC zu werten, zur Kenntnis. Wir hätten uns im vorliegenden Fall sicherlich eine andere Entscheidung gewünscht", sagte Hertha-Anwalt Thomas E. Herrich, der auch Mitglieder der Geschäftsleitung ist und die Reaktion von Chahed, das Spiel abzubrechen, expliziert als "mutige und couragierte Entscheidung" bezeichnete.

pau