Handball

Handball: "Große Enttäuschung" - Die Talfahrt der Rhein-Neckar Löwen

Der Plan mit Trainer Andresson geht (noch) nicht auf

"Große Enttäuschung": Die Talfahrt der Rhein-Neckar Löwen

Andy Schmid und die Rhein-Neckar Löwen befinden sich im Abwärtsstrudel

Kann es kaum glauben: Andy Schmid und die Rhein-Neckar Löwen befinden sich seit Wochen außer Form. imago images

"Da sind wir zu brav", erklärte ein sichtlich frustrierter Jannik Kohlbacher nach dem 27:27 in Wetzlar am Sky-Mikrofon. "Wenn wir, wie wir wollen, möglichst alle Spiele gewinnen wollen, müssen wir noch mehr aus uns herauskommen." Beim Mittelfeld-Klub Wetzlar waren die Löwen allerdings einmal mehr ein Schatten vergangener Tage. Von 22 Begegnungen gewannen sie in dieser Spielzeit lediglich 13 (sechs Pleiten, drei Remis).

Löwen finden nicht in die Spur

Planlos. Uninspiriert. Wackelig. Es gab mehrere Attribute, die man den Mannheimern am Donnerstagabend anheften konnte - der Auftritt in Wetzlar, er war ein Abziehbild der gesamten Saison. Das Frustpotenzial bei den Löwen steigt.

Funktioniert das Zusammenspiel zwischen Spielmacher Andy Schmid und Kreisläufer Kohlbacher nicht wie gewünscht, wollen die Löwen zu häufig mit dem Kopf durch die Wand. Schmid, mittlerweile 36 Jahre alt, hat einiges von seiner Spritzigkeit eingebüßt - ist aber für das Spiel der Mannheimer weiterhin unverzichtbar. Der Schweizer selbst erklärte bereits vor Wochen: "In unserem Spiel fehlt die Harmonie." Verändert hat sich seitdem kaum etwas. Dass mit Europameister Gedeon Guardiola und Ilija Abutovic zwei international anerkannte Defensivspezialisten im Kader stehen, fällt zu selten ins Gewicht.

Groß waren die Ambitionen, die man im Sommer 2019 hegte. Da war die Rückkehr des verlorenen Sohns Uwe Gensheimer. Der DHB-Kapitän feierte nach drei Jahren beim Pariser Star-Ensemble PSG die umjubelte Rückkehr zu seinem Heimatverein. Zudem konnte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann in Romain Lagarde (kam aus Nantes, Frankreich) und Nicolas Kirkelokke (GOG Svendborg, Dänemark) zwei der begehrtesten Talente im Welthandball in die Kurpfalz lotsen.

Jacobsen-Abgang reißt große Lücke

Da schien auch der Abschied von Erfolgstrainer Nicolaj Jacobsen (zweimal Meister, einmal Pokalsieger) nach fünf überaus gelungenen Jahren nicht weiter ins Gewicht zu fallen. Denn im Isländer Andresson, da waren sich alle Beteiligten sicher, hatte man den perfekten Nachfolger gefunden. Immerhin hatte der 38-Jährige eine junge schwedische Nationalmannschaft 2018 mit erfrischendem Handball zur EM-Silbermedaille in Kroatien geführt.

Das ist in jedem Beruf so, wenn du ihn nicht gut machst, musst du gehen.

Kristjan Andresson

Gut acht Monate nach seinem Dienstantritt muss sich Andresson aber bereits Fragen nach seiner Jobsicherheit gefallen lassen. "Das ist in jedem Beruf so, wenn du ihn nicht gut machst, musst du gehen", antwortete er darauf vielsagend mit einem skandinavischen Pokerface. Deutlicher wurde da schon Schmid. Der Schweizer fragte süffisant: "Sind wir hier jetzt schon beim Fußball? Wir werden nicht nach jedem Spiel neue Wasserstandsmeldungen abgeben."

Kristjan Andresson

Muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen: Löwen-Coach Kristjan Andresson. imago images

Mensah Larsen: "Wir spielen schlecht"

Fest steht: Mit 15 Minuspunkten gerät das selbsterklärte Saisonziel, Platz zwei, immer weiter in die Ferne. Mads Mensah Larsen brachte es am Donnerstagabend in Wetzlar auf den Punkt. "Die Enttäuschung ist groß, nicht nur heute, sondern die ganze Saison. Wir spielen schlecht." Es sind schwere Zeiten beim Topklub. Für Schmid gilt es jetzt, Charakter zu zeigen: "Wir müssen damit leben. Trotzdem können wir auf dieser Leistung (in Wetzlar, Anm.d.Red.) aufbauen, weil Kampf und Einstellung haben gestimmt." Von der spielerischen Leichtigkeit der letzten Jahre möchte aktuell keiner bei den Rhein-Neckar Löwen sprechen.

Der EHF-Cup könnte vergessen lassen

Lange über das Geschehene können die Beteiligten aber nicht nachdenken: Am Samstag (19.30 Uhr) gastieren die Löwen im EHF-Cup beim Team Tvis Holstebro in Dänemark. Der international nur zweitklassige Wettbewerb könnte nach den durchwachsenen Vorstellungen in der Liga zu einer angenehmen Ablenkung werden - und ein möglicher Titelgewinn die Saisonbilanz wenigstens etwas aufpolieren.

tow

Das sind die Neuzugänge für die Saison 2020/21