2. Bundesliga

Kein Freifahrtschein für Marvin Mehlem bei Darmstadt 98

Darmstadts Offensivmann steht nach Sperre wieder zur Verfügung

Trotz Rückkehr: Kein Freifahrtschein für Mehlem

Marvin Mehlem

Muss sich zurück in die Startelf kämpfen: Darmstadts Offensivkraft Marvin Mehlem. imago images

Das 3:2 in Dresden vergangene Woche war das erste Spiel in der laufenden Saison, das Mehlem verpasst hatte - aufgrund der fünften Gelben Karte. Die Sperre könnte ihn nun aber auch darüber hinaus aus der Elf spülen. "Entschieden habe ich mich noch nicht", erklärte sein Trainer Dimitrios Grammozis auf der Pressekonferenz am Freitag. Bislang hatte er Mehlem in dieser Saison erst zweimal zu Beginn einer Partie auf der Bank gelassen, dann aber jeweils eingewechselt.

Zwar attestierte Grammozis seinem Edeltechniker, dieser habe "im Training viel Gas gegeben und man merkt, dass er gerne wieder in die Mannschaft zurückkehren möchte." Andererseits habe ihm der Auftritt seines Teams in Dresden gut gefallen - ohne Mehlem. "Die Offensivspieler haben ihre Sache gut gemacht", lobte Grammozis, der beim Tabellenschlusslicht Seung-Ho Paik und Mathias Honsak neu in die offensive Dreierreihe eingebaut und Tobias Kempe aus dem Zentrum auf den linken Flügel gezogen hatte. Kempe und Paik trafen jeweils, Honsak bereitete das dritte Tor durch Serdar Dursun vor.

Ein Fall von "Never change a winning team"? Da wollte sich Grammozis noch nicht festlegen, einen Freifahrtschein für Stammspieler Mehlem gibt es ganz offensichtlich aber auch nicht. Ausschlaggebend werden wohl die Trainingseinheiten am Freitag und Samstag. "Ich werde die letzten Eindrücke einwirken lassen", blickte der Lilien-Coach voraus. "Dann werden wir entscheiden, wie wir es machen."

mib