Handball

Handball: Christian Zeitz gibt für Stuttgart sein Bundesliga-Comeback

400. Bundesliga-Spiel war ein voller Erfolg - Am Sonntag wartet das Wohnzimmer

Zeitz-Comeback: "Versemmelt", nervös - und doch nichts verlernt

Christian Zeitz ist zurück in der Handball-Bundesliga

Zurück in Liga eins: Christian Zeitz wird bis zum Saisonende für den TVB Stuttgart spielen. imago images

Keine vier Minuten bis zum typischen Zeitz

Dominik Weiß zog von der halblinken Seite zum Kreuz an, ging mit Druck auf die gegnerische Abwehr zu und legte den Ball dann in die Hände seines neuen Kollegen. Was anschließend geschah, war etwas Neues im Stuttgarter Angriffsspiel, den Fans in Handball-Deutschland aber doch so bekannt: Ein, zwei flinke Schritte, gefolgt von einem schnellen Wackler und dann der Unterarmwurf mit ordentlich Zug, dicht am Körper des Abwehrspielers vorbei - der Ball zappelte im Netz. Na klar!

3:26 Minuten waren da gerade mal gespielt, als Zeitz eine erste Duftmarke im neuen Trikot entsendete. Bis Juni soll der 39-Jährige mithelfen, dass Stuttgart auch im fünften Jahr nach dem Aufstieg über den Klassenerhalt jubeln darf. Mit dem Coup in Melsungen (26:21) setzten die Schwaben ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

Neun Meisterschaften helfen nicht gegen Nervosität

"Es lief ganz gut, am Ende habe ich ein, zwei Würfe versemmelt, aber das war der Nervosität geschuldet", erklärte Zeitz direkt nach dem Spielende am Sky-Mikrofon. Drei Tore standen nach seinem 400. Einsatz in der Bundesliga auf dem Spielberichtsbogen. Und das mit der Aufregung? "Wird nach und nach besser."

Christian Zeitz gegen Nationalspieler Julius Kühn

Der typische Zeitz: Stuttgarts Neuzugang setzt gegen Nationalspieler Julius Kühn zum Hüftwurf an. imago images

Nach seinem unrühmlichen Abgang aus Kiel 2018 - Zeitz wurde nach Vertragsstreitigkeiten suspendiert, in der Folge entfernte der THW sein Trikot von der Hallendecke und sogar sein Konterfei aus der Ahnengalerie - ging der neunfache deutsche Meister und dreimalige Champions-League-Sieger zuletzt für den Drittligisten Nußloch auf Torjagd. Durch die Nußlocher Insolvenzeröffnung am Mittwoch und den Ausfall von Nationalspieler David Schmidt (fällt wegen einer Verletzung an der linken Wurfhand länger aus) erfolgte am Donnerstag Zeitz' Blitz-Rückkehr ins deutsche Handball-Oberhaus.

Ein pikantes Wiedersehen steht für Zeitz am Sonntag (16 Uhr) an: Dann geht es direkt gegen seinen alten Arbeitgeber Kiel. Das Trikot der Zebras hatte der halbrechte Muskelprotz von 2003 bis 2014 und 2016 bis 2018 getragen. "Ich freue mich, auf meine alten Teamkameraden zu treffen", so Zeitz. Die Reise in seine alte Heimat tritt er aber trotzdem mit "gemischten Gefühlen" an. "Denn einige Zuschauer werden sich freuen mich zu sehen, andere werden mich auspfeifen. Dies bin ich allerdings gewohnt."

Zeitz und die Handball-Sucht

Als der Anruf aus Stuttgart kam, musste der gebürtige Heidelberger nicht lange überlegen. Aus gutem Grund: "Man kann von diesem Sport nie genug bekommen. Ich freue mich, wieder zurück zu sein." Es dürfte also noch der ein oder andere Hüftwurf mit Knalleffekt folgen...

tow

Das sind die Neuzugänge für die Saison 2020/21