Int. Fußball

Italien macht sich für Challenge-System beim VAR stark

Reform des Videobeweises angestoßen

Italien macht sich für Challenge-System beim VAR stark

Nicht unumstritten: der VAR.

Nicht unumstritten: der VAR. imago images

Das aktuelle System des Videoschiedsrichters schließt die beteiligten Mannschaften aus dem Entscheidungsprozess komplett aus. Wenn es nach der FIGC geht, dann sollte sich das ändern. Der Verband hat sich bei der FIFA für eine Reform des Videobeweises stark gemacht.

In einem offenen Brief sprach sich der italienische Verband für eine Testphase des Challenge-Systems aus. Ein derartiges Modell wird zum Beispiel im Tennis oder auch im Volleyball angewendet. Analog dazu soll im Fußball jede Mannschaft pro Spiel eine bestimmte Anzahl an Möglichkeiten haben, eine Situation überprüfen zu lassen. Wie es in dem Schreiben heißt, sollen auch "mehrere Serie-A-Vereine" diesen Wunsch geäußert haben.

Die FIGC erklärte auch, dass die Serie A bereit wäre, das neue System zu testen. Bereits 2017 hatte die höchste italienische Spielklasse als weltweit eine der ersten Ligen den Videoassistenten eingeführt - damals auch zunächst zu Testzwecken.

drm