Eishockey

Flucht aus dem Schwarzwald: DEL-Klub Schwenningen verliert Quartett

Sharipov, Poukkula, Caron und Carey verlassen Schwenningen vor Saisonende

Flucht aus dem Schwarzwald - Wild Wings verlieren Quartett

Schwenningens Matt Carey

Sucht in Schweden eine neue Herausforderung: Stürmer Matt Carey. imago images

Die Deutsche Eishockey Liga geht in die spannende Phase. Es stehen nur noch neun Spieltage auf der Agenda, bis endlich feststeht, wer es auf die Play-off-Plätze geschafft hat - und wer nicht. Für die Schwenninger Wild Wings herrscht aber bereits traurige Gewissheit. Das mit acht Punkten abgeschlagene Schlusslicht schafft es erneut nicht auf einen der heiß begehrten Ränge. Seit der Rückkehr in die höchste deutsche Spielklasse 2013/14 schafften die Schwarzwälder es lediglich einmal in die K.-o.-Phase (2017/18 Play-off-Qualifikation). Einige Profis konnten sich mit der frühzeitigen Sommerpause nicht anfreunden und verließen das "sinkende Schiff".

Sharipov auf der Suche nach Spielpraxis

Ersatztorhüter Ilya Sharipov, der in dieser Saison sechsmal zwischen den Pfosten stand, verabschiedete sich in Richtung DEL2, um Spielpraxis zu sammeln. Der ESV Kaufbauen hatte aufgrund der Verletzung von Stammtorhüter Stefan Vajs beim DEL-Schlusslicht angefragt - mit Erfolg: Der 25-Jährige wird den ESVK im Saisonendspurt unterstützen. Sharipov weist bereits vier Jahre an DEL2-Erfahrung auf, spielte jeweils zwei Jahre beim SC Riessersee und bei den Bietigheim Steelers, mit denen er 2017/18 sogar die Meisterschaft feierte.

Caron und Poukkula haben keine Lust auf Urlaub im März

Auch der NHL-erfahrene Jordan Caron hat die Wild Wings vor dem Saisonende verlassen. Der 29-Jährige äußerte aufgrund der verpassten Play-offs einen Wechselwunsch, dem die Verantwortlichen der Wild Wings nachgaben, und verstärkt mit sofortiger Wirkung den Schweizer Erstligisten Genf-Servette, der auf Rang vier der National League steht und somit mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an der Endrunde teilnehmen wird.

Geschäftsführer Christoph Sandner bedauerte die Entscheidung zwar, wollte dem Außenstürmer aber keine Steine in den Weg legen: "Wir hätten den Vertrag mit Jordan Caron sehr gerne über diese Saison hinaus verlängert. Jedoch hat Christof Kreutzer (zukünftiger sportlicher Leiter, Anm. d. Red.) letzte Woche die Nachricht seines Beraters erhalten, dass er für die kommende Saison erst einmal eine neue Herausforderung in der KHL oder einem anderen Klub suchen möchte. Nachdem uns der Spielerberater von Caron gestern über ein Angebot für einen sofortigen Wechsel ins Ausland informiert hat, haben wir uns dazu entschlossen, ihn umgehend abzugeben."

Markus Poukkula erhofft sich durch seinen Wechsel zum italienischen HC Bozen, der am Spielbetrieb der österreichischen Erste Bank Eishockey Liga teilnimmt, die Teilnahme an der Endrunde. Der Finne verlässt den Schwarzwald nach vier Jahren, in denen er 63 Scorerpunkte in 141 Partien für die Wild Wings sammelte. Seine Zeit bei den Wild Wings war aber vor allem von Verletzungen geprägt, die weitere Einsätze verhinderten.

"Nach einer Anfrage aus Bozen, die ihm die Chance auf eine Playoff-Teilnahme und auf einen Anschlussvertrag ermöglichen, haben wir uns dazu entschieden, den Spieler freizugeben", kommentierte Sportmanager Jürgen Rumrich den Abgang.

Carey wechselt mit Blick in die Zukunft

Auch Leistungsträger Matt Carey (sechs Tore, 17 Assists) ergriff die Chance, in Schweden Fuß zu fassen und verließ die Wild Wings. Der 27-jährige Kanadier schließt sich dem SHL-Schlusslicht Leksands IF an. Dadurch hat der Two-Way-Center zwar keine Chance auf die Teilnahme an den Play-offs, aber dafür die Möglichkeit, sich für ein langfristiges Engagement in einer europäischen Eliteliga zu empfehlen.

Sportmanager Jürgen Rumrich: "Nachdem klar war, dass Matthew Carey nicht über die Saison hinaus bei uns spielen wird, haben wir seinem Wunsch entsprochen, sich in Schweden schon jetzt für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Wir wünschen ihm dafür alles Gute und sagen Danke für seine Zeit bei uns."

phb