Frauen

Harder gegen Billa - Duell der beiden Top-Torjägerinnen

Gipfeltreffen zum Auftakt der Frauen-Bundesliga im Jahr 2020

Harder gegen Billa - Duell der beiden Top-Torjägerinnen

Der Top-Torjägerin der Bundesliga Pernille Harder gelang im Hinspiel gegen Hoffenheim ein Doppelpack.

Der Top-Torjägerin der Bundesliga, Pernille Harder, gelang im Hinspiel gegen Hoffenheim ein Doppelpack. imago images

Am Ende der vergangenen Saison lagen zwischen dem VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim noch Fußball-Welten. 26 Punkte trennten beide Mannschaften in der Abschlusstabelle der Spielzeit 2018/19. Der VfL wurde Meister, die TSG landete auf Platz 6. Niemand wäre auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet der letztjährige Sechstplatzierte der größte Widersacher des VfL in dieser Saison sein würde. Allerdings darf man den FC Bayern, bei sechs Punkten Rückstand auf Platz eins, noch nicht gänzlich abschreiben.

Wolfsburg noch ohne Niederlage diese Saison

Die Wolfsburgerinnen dominieren seit Jahren die Liga. Bei zuletzt drei Meisterschaften in Serie lassen die Niedersachsen erkennen, dass sie der Konkurrenz in den vergangenen Jahren enteilt sind. In der aktuellen Saison ist die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch sogar noch ungeschlagen. Nur beim 1:1 gegen den FC Bayern hatte der VfL einen Punkteverlust hinnehmen müssen.

"Wir haben nichts zu verlieren und freuen uns auf dieses Spiel. Wir dürfen aber nicht zu viel Respekt haben", stellte TSG-Trainer Jürgen Ehrmann klar. Besonders der letzte Aspekt ist von großer Bedeutung, schließlich konnte Hoffenheim in sechseinhalb Jahren Bundesligazugehörigkeit noch keinen Zähler gegen Wolfsburg holen.

TSG-Trainer Ehrmann: "Wir haben nichts zu verlieren"

40 Punkte hatte Ehrmann als Saisonziel anvisiert. Sechs Zähler fehlen vor den verbleibenden neun Spieltagen zum Erreichen des Zieles noch. Die erstmalige Champions-League-Qualifikation scheint realistisch. In einem Interview mit der DFB-Website hatte er schon vor Wochen gesagt: "Stand jetzt wären wir nächstes Jahr in der Champions League dabei. Natürlich kreist das Thema ab und zu um uns herum. Das kann man nicht verhindern. Wir sind trotzdem relativ entspannt und sehen die Situation als große Chance an." Er verdeutlichte nochmals als Ergänzung, dass "wir absolut nichts zu verlieren haben".

Der 58-Jährige scheint bei seinem Team die passende Mischung aus erfahrenen, jungen und ehrgeizigen Spielerinnen gefunden zu haben. Die Österreicherin Nicole Billa erzielte bereits 14 Tore und liegt damit hinter Pernille Harder von Wolfsburg auf dem zweiten Rang der Torjägerinnen-Liste. Die Dänin führt die Liste derzeit mit 18 Toren an. Außerdem haben sich bei der TSG Lena Lattwein und Maximiliane Rall in den Kreis der Nationalmannschaft gespielt. Die 19-jährige Lattwein hat ihren Vertrag erst vor wenigen Wochen bis 2021 verlängert.

Natürlich führen erfolgreiche Saisons von vermeintlich "kleineren" Vereinen automatisch dazu, dass die Spielerinnen Begehrlichkeiten bei größeren Klubs wecken. VfL-Trainer Lerch bestätigt das: "Natürlich ist es kein Geheimnis, dass einige Spielerinnen aus Hoffenheim interessant sind." Besonders Lattwein zählt zu den größten Talenten im deutschen Fußball und gehört zu den Spielerinnen, die bei anderen Klubs auf der Wunschliste stehen.

"Hoffenheimer Konstanz überrascht"

"Das Hoffenheim solch eine Konstanz zeigt, ist schon überraschend. Jetzt müssen die Spielerinnen allerdings zeigen, dass sie dem gestiegenen Druck gewachsen sind. Unser Ziel ist es am Freitag zu gewinnen. Das ist unsere große Chance, den Verfolger auf Distanz zu halten", blickte Lerch auf das anstehende Auswärtsspiel in Hoffenheim voraus. Sollte das Vorhaben Auswärtssieg erfolgreich bestritten werden, stünde der vierten Meisterschaft in Folge nicht mehr viel im Wege.

gm/kon