2. Bundesliga

1. FC Heidenheim empfängt Nürnberg - Schmidt erwartet Abnutzungskampf

Heidenheim: Wiedersehen mit Dovedan

Schmidt: "Abnutzungskampf und Geduld werden wieder gefragt sein"

Frank Schmidt empfängt mit dem 1. FC Heidenheim den 1. FC Nürnberg.

Frank Schmidt empfängt mit dem 1. FC Heidenheim den 1. FC Nürnberg. imago images

Heidenheim ist 2020 nicht so recht aus den Startlöchern gekommen. Nach dem 0:3 in Stuttgart und dem 0:0 gegen Dresden gewann das Team von Trainer Schmidt jüngst aber in Sandhausen mit 1:0, kletterte wieder auf Rang vier und ist damit erster Verfolger des Top-Trios. Vier Zähler beträgt der Abstand auf den VfB Stuttgart und den Aufstiegsrelegationsplatz.

Schmidt: "Es gibt in der 2. Bundesliga keine Selbstverständlichkeiten"

Nun gastiert der Club auf der Ostalb. "Der 1. FC Nürnberg hat letztes Jahr noch Bundesliga gespielt und hatte als Absteiger wohl das Ziel, wieder direkt aufzusteigen. Aber das Beispiel zeigt, dass es in der 2. Bundesliga keine Selbstverständlichkeiten gibt", sagt Schmidt über die auf Rang 13 stehenden Franken. "Mittlerweile liegt ihr Fokus klar auf der Defensive. Sie spielen sehr kompakt und gehen kein hohes Risiko", hat der FCH-Coach die jüngsten beiden Siege der Nürnberger gegen Sandhausen und in Osnabrück genau verfolgt. "Abnutzungskampf und Geduld werden wieder gefragt sein. Wir müssen wissen, was uns erwartet und im Spiel die richtigen Maßnahmen ergreifen, um erfolgreich zu sein."

Dovedans Rückkehr an die Brenz

Am Freitagabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) kommt es auch zum Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Nikola Dovedan wechselte vor der Saison von der Brenz an die Pegnitz. "Niko kann mit seinen Qualitäten jede Mannschaft in der 2. Liga bereichern", so Schmidt. "Am Anfang der Saison war er der Garant für viele Punkte des FCN und für das ein oder andere Weiterkommen im Pokal. Danach ist es für die Mannschaft und ihn nicht mehr ganz so gelaufen."

Über sein eigenes Personal erklärte Schmidt: "Maxi Thiel, Jonas Brändle und Andrew Owusu sind nicht im Training. Dazu hat gestern David Otto einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen. Das schaut sich der Arzt heute an und dann sehen wir, ob er im Abschlusstraining dabei sein kann. Ansonsten haben alle trainiert."

mas

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten