Int. Fußball

Hakim Ziyech vor einem Transfer von Ajax Amsterdam zum FC Chelsea

Offensivspieler soll Chelseas erster Zugang nach der Transfersperre werden

Öffnet Abramovich für Ziyech die eingerostete Schatulle?

Hakim Ziyech steht vor einem Wechsel  zum FC Chelsea

Auf dem Sprung zum FC Chelsea: Hakim Ziyech dürfte zur kommenden Saison für die Blues auflaufen. imago images

"Bei Hakim habe ich oft gedacht, dass er an seinem Limit ist. Aber jede Saison macht er einen weiteren Schritt", erklärte Ajax-Sportchef Marc Overmars noch im Dezember 2019 gegenüber dem "Telegraaf". "Manchmal sage ich ihm: 'Du kannst Mister Ajax werden. Warum solltest Du gehen?' Aber wenn wir ehrlich sind: Hakim ist 26 Jahre alt und auf dem Gipfel. Wenn er den Schritt machen kann, den er sich vorstellt, werden wir ihn lassen."

Ziyechs Stärken: Spielwitz und Standards

Nach vier Jahren voller Dribblings, Übersteiger und Traum-Freistößen scheinen sie ihn im Sommer beim niederländischen Rekordmeister tatsächlich zu lassen: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht Ziyech kurz vor dem Absprung. England heißt das Ziel, die vermeintlich stärkste Liga soll es für den marokkanischen Nationalspieler werden. Mit dann 27 Jahren fühlt sich der Offensivspieler bereit für den Wechsel zu einem absoluten europäischen Topklub.

Spielersteckbrief Ziyech

Ziyech Hakim

Aber wer ist dieser Hakim Ziyech, für den Chelseas Oligarch Roman Abramovich bereit sein soll, eine Summe zwischen 40 und 45 Millionen Euro auf den Tisch zu legen? Der Sohn marokkanischer Einwanderer wurde 1993 im beschaulichen 40.000-Einwohner-Städtchen Dronten in den Niederlanden geboren. In der Nachwuchsakademie des SC Herrenveen ausgebildet, wechselte er 2014 zu Twente Enschede, wo der Linksfuß zum marokkanischen Nationalspieler aufstieg. Zwölf Tore markierte Ziyech in 32 Länderspielen. Im Sommer 2016 ging er dann den Schritt zu Ajax.

Der Coup im Bernabeu

Beim Klub des legendären Johan Cruyff erkämpfte sich Ziyech im Laufe seiner Premieren-Saison einen Stammplatz - und gab diesen seitdem nicht mehr her. Egal ob auf den offensiven Flügeln oder zentral hinter der Spitze, der 26-Jährige wusste zu gefallen. Bei den Ajax-Fans gehört er mittlerweile zu den Lieblingen, ins Schaufenster der großen Klubs stellte sich der Spieler mit der 22 auf dem Trikot spätestens mit seinen beiden Toren im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid im vergangenen Frühling. Im Hinspiel (1:2) hielt er mit seinem Treffer die Hoffnungen aufs Weiterkommen am Leben. In Madrid brachte er sein Team auf die Siegesstraße (4:1).

Hakim Ziyech während des Champions-League-Spiel bei Real Madrid

Voller Fokus: Hakim Ziyech machte in den Champions-League-Partien gegen Real Madrid auf sich aufmerksam. imago images

Die Zuschauer im Estadio Bernabeu bekamen im März 2019 das komplette Paket des Hakim Ziyechs vor Augen geführt: Unglaubliches Tempo, feines Ballgefühl und das Auge für den freien Raum gehören genauso zu seinem Repertoire wie geniale Freistöße und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Die Premier League darf sich also höchstwahrscheinlich auf eine neue Attraktion freuen.

Die günstigere Sancho-Alternative

Dass Ziyech seinen Vertrag bei Ajax erst im August 2019 bis Sommer 2022 verlängert hat , scheint nur Makulatur zu sein. Denn während die Chelsea-Oberen während der Winter-Wechselperiode nach dem Motto "Weniger ist mehr", oder besser: "Nichts ist noch mehr", agierten, soll die Offensive von Coach Frank Lampard im Sommer neu bestückt werden. In diesem Zusammenhang hält sich seit längerem der Name Jadon Sancho (Dortmund) an der Stamford Bridge. Für den 19-jährigen Engländer werden allerdings weit mehr als 100 Millionen Euro als Transfersumme aufgerufen - für Abramovich, um den sich zuletzt Gerüchte ranken, er sei dazu bereit, Chelsea zu verkaufen, womöglich etwas zu viele Scheine.

Ob Ziyech als die Alternative zu Sancho oder zusätzliche Verstärkung für den Kreativbereich der "Blues" gedacht ist (Willian soll erneut mit einem Wechsel zu Barça kokettieren), sei dahingestellt. Die Anzeichen verdichten sich, dass der Offensivkünstler auf Mateo Kovacic folgt. Der Kroate war Chelseas letzter externer Neuzugang (kam für 45 Millionen von Real Madrid).

Die Sozialen Medien haben die Welt kaputt gemacht. Alles muss schön sein.

Hakim Ziyech gegenüber dem "Algemeen Dagblad".

Eins steht fest: In der finanzstärksten und bekanntesten Fußball-Liga der Welt erwartet Ziyech neben den sportlichen Aufgaben auch jede Menge Theater. Was er davon hält, machte er in einem Interview mit dem "Algemeen Dagblad" deutlich. "Die Sozialen Medien haben die Welt kaputt gemacht. Alles muss schön sein. Alles wird weniger persönlich, alles muss aufgebauscht werden. Beim Fußballklub mit den viertmeisten Social-Media-Followern (knapp 83 Millionen Euro; Stand 12. Februar 2020) weltweit, würde er daran wohl aber kaum vorbeikommen.

tow