Bundesliga

Klinsmann via Facebook: "Diese Art ist mir unglaublich aufgestoßen"

Zurückgetretener Hertha-Coach meldet sich via Facebook

Klinsmann: "Diese Art der Arbeit ist mir unglaublich aufgestoßen"

Jürgen Klinsmann erklärte sich am Mittwochabend via Facebook

Jürgen Klinsmann erklärte sich am Mittwochabend via Facebook. picture alliance

... seinen plötzlichen Rücktritt als Trainer von Hertha BSC:
Die Art und Weise ist natürlich fragwürdig und kritikfähig. Immer wenn man eine negative Botschaft hat, dann wird sie nie gut rüberkommen. Wenn das der Fall war, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Ich hätte mir vielleicht mehr Zeit lassen sollen, mehr mit der Hertha-Führung reden, das ganze durchgehen und noch einmal aufarbeiten. Dann wäre es vielleicht nicht zu dieser Aktion gekommen.

... seine Beweggründe:
Im Trainingslager Anfang Januar habe ich der Vereinsspitze gesagt, dass ich mir gut vorstellen kann, auch länger zu bleiben - und bin bis heute im Prinzip im vertragslosen Zustand. Wir haben es über die Wochen hinweg leider nicht geschafft, einen Vertrag zu entwickeln, bei dem eine genaue Aufgaben- und Kompetenztrennung da ist. Das Ganze hat mit Geld überhaupt nichts zu tun - Geld war nie ein Thema, nie ein Problem. Es ging um Kompetenzaufteilung - und diese Kompetenzaufteilung haben wir nicht hinbekommen. Das betrifft in erster Linie natürlich mich und Michael Preetz.

... das deutsche Modell:
In Italien, Frankreich, England und auch den USA laufen die Dinge anders ab. In Deutschland ist man es gewohnt, dass ein Manager auf der Ersatzbank sitzt und sich dort mit einbringt, dass er nahe dran ist an der Mannschaft und immer eine Tür für Spieler offen hat. Ich war das nicht mehr gewohnt, ich kenne vor allem das englische Modell, bei dem ein Trainer eigentlich nur einen Vorgesetzten hat - und das ist der Chef. Diese zwei sprechen sich ab und dann wird umgesetzt.

In Deutschland ist das anders und diese Art der Arbeit ist mir unglaublich aufgestoßen. Dass ein Manager noch dasitzt und seine Kommentare abgibt - zu Spielern oder zum Schiedsrichter, wie auch immer. Viele Dinge im internen Bereich sind in Deutschland anders - da reden alle mit, die ganze Führungsebene. Letztendlich kann aber nur einer entscheiden - und das muss meiner Meinung nach der Trainer sein.

kicker.tv Hintergrund

"... kann meiner Verantwortung nicht gerecht werden" - Klinsmann und der Paukenschlag in Berlin

alle Videos in der Übersicht

... die Mannschaft von Hertha BSC:
Die Mannschaft hat tolle Charaktere. Wir haben das Mannschaftsbild verändert, weil wir einen Verjüngungsprozess einleiten wollten - ohne respektlos gegenüber den älteren Spielern zu sein. Diese Mannschaft hat sich stabilisiert und hat mittlerweile sechs Punkte Abstand zur Relegation. Sie hat sich gefestigt und ist körperlich in einer ganz anderen Verfassung, als zu dem Zeitpunkt, an dem wir sie übernommen haben.

... die zahlreichen Winter-Transfers:
Durch die Mithilfe unseres Partners Lars Windhorst durften wir auf dem Transfermarkt aktiv werden - für die Zukunft von Hertha BSC. Das hat Michael Preetz super umgesetzt. Wir haben Spieler für uns gewinnen können, die für die Zukunft von Hertha BSC enorme Bedeutung haben, enormen Wert entwickeln und uns viel Freude bereiten werden. Da ist überhaupt nicht dumm agiert worden - von wegen Geldverbrennen. Diese Anlagen für die Zukunft von Hertha BSC waren notwendig. Spieler wie einen Ascacibar, einen Piatek oder einen Tousart im Sommer zu haben - das ist mega.

... die Entwicklung der Hertha:
Der Klub geht in die richtige Richtung. Es werden die Weichen für die Ziele gesetzt. Und die Ziele sind klar. Dieses Jahr Klassenerhalt, nächstes Jahr in Richtung Europa League - und dann eines Tages in Richtung Champions League. Diese Zielsetzungen sind alle realistisch. Ich glaube, dass alles in die richtige Richtung geht.

... die Trainerfrage in Berlin:
Die Trainerposition ist das kleinste Problem. Der Stab, der das für mich übernommen hat, das sind Top-Leute - Alex Nouri ist ein gestandener Bundesliga-Trainer, Markus Feldhoff genauso.

... seine Zukunft bei der Hertha
Das ist den Leuten bei der Hertha überlassen. Da habe ich gar kein Problem damit, das hat auch nichts mit dem Aufsichtsrat oder sonst was zu tun. Die Leute sollen sagen, was sie sich wünschen. Ich werde weiter Hertha-Fan bleiben. Das bin ich schon allein meinem Vater schuldig, der mich als achtjährigen zum ersten Bundesliga-Spiel von Hertha mitgenommen hat.

Lesen Sie noch: Klinsmann: Ein egoistischer Abgang - Ein Kommentar von kicker-Redakteur Steffen Rohr

drm

Zehn ereignisreiche Wochen: Klinsmanns kurze Hertha-Ära