Bundesliga

Wie Beierlorzer Mateta in Mainz fördern will

Top-Stürmer saß erstmals 90 Minuten auf der Bank

Wie Beierlorzer Mateta in Mainz fördern will

FSV-Trainer Achim Beierlorzer hält große Stücke auf Jean-Philippe Mateta.

FSV-Trainer Achim Beierlorzer hält große Stücke auf Jean-Philippe Mateta. imago images

Wie immer lässt sich Trainer Achim Beierlorzer nicht in die Karten blicken, wen er am Wochenende gegen Schalke 04 (Sonntag, 18 Uhr, LIVE! bei kicker) in der Startelf aufbieten möchte. Nicht ausgeschlossen, dass es überhaupt keine Änderungen gibt, angesichts der runden Leistung beim 3:1 in Berlin. Dann würden Mateta, Aaron und Kunde wieder auf der Bank Platz nehmen.

Beierlorzer: "Ich erwarte, dass jetzt jeder im Training eine Schippe drauflegt"

"Wir sind eine Mannschaft, es geht nicht um einzelne Spieler und Namen, es geht um den FSV Mainz 05, das haben wir der Mannschaft klar vermittelt. Einzelne müssen hinten anstehen. Ich erwarte, dass jetzt jeder im Training eine Schippe drauflegt und sagt, ich werde den Trainer überzeugen, dass ich der Richtige bin", erklärt Beierlorzer die Trainerperspektive.

Spielersteckbrief Szalai
Szalai

Szalai Adam

Spielersteckbrief Aaron
Aaron

Caricol Aaron Martin

Spielersteckbrief Mateta
Mateta

Mateta Jean-Philippe

Spielersteckbrief Kunde
Kunde

Malong Kunde

Bundesliga - 22. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
46
2
Leipzig RB Leipzig
45
3
Dortmund Borussia Dortmund
42
Trainersteckbrief Beierlorzer
Beierlorzer

Beierlorzer Achim

Szalai arbeitet effektiver nach hinten

Besonders ungewohnt war die Rolle in Berlin für Mateta, der so gut wie immer von Anfang an spielt, wenn er fit ist, und noch nie 90 Minuten auf der Bank saß. "Es war gar nicht meine Absicht, ihn damit zu kitzeln. Wenn ich aber sehe, wie motiviert er alle Dinge in seinem Leben angeht, dann weiß ich, dass er sicherlich alles versucht, um in den Trainingseinheiten zu überzeugen", so Beierlorzer. Der ehemalige Gymnasiallehrer und Pädagoge hatte zuvor den Stürmer zur Seite genommen und ihm genau erklärt, warum die Wahl auf Adam Szalai fiel. Der Ungar arbeitet effektiver nach hinten.

"Jean-Philippe hat eine sehr professionelle Einstellung. Jetzt gilt es für uns als Trainerteam, mit ihm zu arbeiten. Das ist mein Weg: Nicht nur beurteilen, sondern auch entwickeln, wenn ich sehe, wo jemand besser werden kann", begreift sich Beierlorzer als Fußballlehrer im besten Sinne. Mateta sei "ein ganz toller Spieler, ein junger Stürmer, der absolut seine Qualitäten hat, trotzdem kann er noch das ein oder andere draufpacken. Es ist unsere Aufgabe, ihm dabei zu helfen".

Michael Ebert

Hertha und Werder ganz unten: Standard-Gegentore - das Ranking