3. Liga

Nach nur drei Spielen: Aspach beendet Trainer-Experiment mit Sadlo und Backhaus

Interimstrainer Lang ist zurück und soll zur Dauerlösung werden

Nach nur drei Spielen: Aspach beendet Trainer-Experiment mit Sadlo und Backhaus

Mike Sadlo, Heiner Backhaus

Schon wieder Geschichte: Nach drei Spielen bei der SG Sonnenhof Großaspach müssen Mike Sadlo und Heiner Backhaus gehen. imago images

Für ein Spiel hatte Großaspachs etatmäßiger U-19-Coach Lang im vergangenen Dezember den Cheftrainer-Posten bei der SGS übernommen. Nachdem sich der Dorfklub von Oliver Zapel getrennt hatte, holte der 43-Jährige gegen Tabellenführer MSV Duisburg einen Punkt, rückte dann aber - auch aufgrund fehlender Lizenz - wieder zurück ins zweite Glied. Keine zwei Monate später sind Langs Dienste in der ersten Mannschaft schon wieder gefragt. Denn die Schwaben beendeten das als Experiment mit dem Trainergespann Sadlo/Backhaus, das als Doppellösung für den "Teamgedanken" bei der SGS stehen sollte, nach nur drei Spielen. Die Duo holte zwar einen Punkt in Kaiserslautern (0:0), doch vor allem das 0:6 gegen die Würzburger Kickers, dem eine 1:2-Schlappe beim KFC Uerdingen folgte, hinterließ Spuren.

Wir wollen und müssen deshalb hier unter die letzten eineinhalb Jahre einen Schlussstrich ziehen - jetzt und heute, unser Blick geht nach vorne und zwar ligenunabhängig.

SGS-Vorstandsmitglieder Michael Ferber

Die krachende Niederlage gegen den FWK habe "das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nachhaltig gestört", wie Michael Ferber, Vorstandsmitglied bei der SGS, in einer Pressemitteilung erklärt. "Daher haben wir überhaupt keine andere Möglichkeit, als Mike und Heiner freizustellen, auch wenn dies für Außenstehende zunächst überraschend sein mag." Eine tiefgehende Analyse habe zudem gezeigt, dass die Verantwortlichen des Vereins Fehler gemacht hätten - entsprechend soll das jähe Ende des Trainerexperiments auch eine Zäsur sein.

Markus Lang

Markus Lang ist zurück auf der Trainerbank bei der SG Sonnenhof Großaspach. imago images

Ferber: Die SGS ist von ihrem Weg abgewichen

"Die SG entwickelt sich in allen Bereichen stark, ausgenommen aktuell im Drittligateam und dies trotz aller Professionalisierung", so Ferber. Ein Grund dafür sei, dass der Klub seine eigene Philosophie - die duale Ausbildung junger Talente - ein Stück weit verloren habe: "Wir wollen und müssen deshalb hier unter die letzten eineinhalb Jahre einen Schlussstrich ziehen - jetzt und heute, unser Blick geht nach vorne und zwar ligenunabhängig."

Jeder Spieler entscheidet durch seine kommenden Leistungen im Spiel und Training selbst, ob er den Weg der SG mitgeht oder nicht.

Michael Ferber

Sprich: Die SGS rüstet sich für den Ernstfall, der nach sechs Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur 3. Liga durchaus der Abstieg in die Regionalliga sein kann. Interimstrainer Lang, dem einmal mehr Sportdirektor Joannis Koukoutrigas zur Seite steht, soll dabei eine zentrale Rolle spielen, schließlich stehe der Coach "für die Philosophie der SG." Deshalb, so Ferber, "wollen wir auch gemeinsam mit ihm die sportliche Zukunft gestalten, am besten natürlich als Trainer, soweit dies in naher Zukunft lizenztechnisch möglich ist." Allerdings dürfte die SGS trotzdem einen Nachfolger für das Gespann Sadlo/Backhaus mit entsprechender Lizenz präsentieren müssen - zumindest nach einer gewissen Übergangszeit.

Die Spieler in der Pflicht

In der Pflicht stehe "spätestens jetzt" die Mannschaft. "Jeder Spieler entscheidet durch seine kommenden Leistungen im Spiel und Training selbst, ob er den Weg der SG mitgeht oder nicht", machte Ferber deutlich. Das nächste Pflichtspiel bestreitet der Dorfklub am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Hansa Rostock.

pau

Wollitz und Hildmann neu dabei: Die Trainer in der 3. Liga