FIFA

Nach FeCWC - Borussia-Esports geht selbstbewusst in den VBL-Endspurt

Gladbach ist "sehr zufrieden mit der Leistung"

Nach FeCWC - Borussia-Esports geht selbstbewusst in den VBL-Endspurt

In Mailand war man noch traurig. Jetzt wollen Richard 'Der_Gaucho10' Hormes und Jannick 'Jeffryy95' Reiners gestärkt an die letzten VBL-Spiele gehen.

In Mailand war man noch traurig. Jetzt wollen Richard 'Der_Gaucho10' Hormes und Jannick 'Jeffryy95' Reiners gestärkt an die letzten VBL-Spiele gehen. Borussia-Esports

Die Enttäuschung war groß und den Spielern wenige Minuten nach dem verlorenen Spiel deutlich anzusehen. Beim FIFA eClub World Cup (FeCWC) in Mailand war Borussia-Esports als einziges deutsches Team qualifiziert und zeigte eine Leistung, die man aus deutscher Sicht erhofft, aber nicht unbedingt erwartet hatte. Richard 'Der_Gaucho10' Hormes und Jannick 'Jeffryy95' Reiners hatten im Vorfeld bereits angekündigt, dass man sich von den großen Namen im Wettbewerb nicht einschüchtern lasse. Bis ins Viertelfinale schafften es die Fohlen und bekamen mit Donovan 'Tekkz' Hunt und Thomas 'Tom' Leese den vermeintlich schwersten Gegner zugelost.

Bis ins Entscheidungsspiel hatte die Borussia die Jungs von Fnatic gedrängt, nur, um dann im Elfmeterschießen die ganze Grausamkeit des Fußballs kennenzulernen, die einem auch virtuell manchmal nicht erspart bleibt. Der letzte Elfmeter von 'Jeffryy95' ging am rechten Pfosten vorbei.

Positives Feedback nach FeCWC-Aus

Der Traurigkeit folgte wenige Tage später bereits die Zufriedenheit über einen insgesamt gelungenen Wettkampf. "Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung unserer Spieler in Mailand", erzählt uns Andreas Cüppers, Abteilungsleiter Digitale Entwicklung bei Borussia Mönchengladbach. "Das Ausscheiden gegen Fnatic war natürlich in dieser Form sehr bitter, aber mit ein paar Tagen Abstand überwiegt nicht mehr die Enttäuschung, sondern der Stolz über die Leistung insgesamt." Der Verein weiß um die starke Leistung seiner Spieler in Anbetracht dessen, dass die Vorbereitung nicht so optimal war.

Auf die Frage hin, ob man irgendetwas im Vorfeld lieber anders gemacht hätte, sagt Cüppers: "Eigentlich nicht. Natürlich war die Vorbereitung jetzt nicht so akribisch, wie das vielleicht manch anderes Team machen konnte, weil wir ja auch in der VBL mitten im Endspurt sind. Dafür sind wir aber wie gesagt sehr zufrieden und würden das Turnier auch rückblickend wieder genau so angehen, wie wir es gemacht haben: selbstbewusst, aber mit Respekt und Demut."

Aus Mailand gestärkt in die VBL

Damit spricht Cüppers auch gleich den nächsten Wettbewerb an, denn in der Virtual Bundesliga Club Championship (VBL) ist die Meisterschaft noch nicht vergeben. Borussia-Esports könnte den ersten Titel als Team schon am 26. Februar gewinnen. Derzeit steht man punktgleich mit Tabellenführer Werder Bremen. Doch wie steht es um die Gefühlslage in Gladbach vor den letzten VBL-Partien? Manchmal erholen sich Spieler von einer nervenaufreibenden Turnierwoche nicht so schnell. Eine Gefahr sieht Cüppers hier allerdings nicht, sondern hofft eher auf einen Umkehreffekt. "Die Spieler haben gesehen, dass sie international auf absolutem Toplevel mithalten können. Das sollte sie selbstbewusst machen für die anstehenden Aufgaben in der VBL. Das gemeinsame emotionale Wochenende hat das Team zudem noch einmal mehr zusammengeschweißt, wovon alle Seiten hoffentlich nun auch noch profitieren."

Nicole Lange