Int. Fußball

FC Barcelona sechs Monate ohne Ousmane Dembelé

Warum Barcelona vielleicht noch einen Stürmer holen darf

Sechs Monate Pause für Dembelé

Er muss lange pausieren: Ousmane Dembelé.

Er muss lange pausieren: Ousmane Dembelé. imago images

Dembelé wurde bereits am hinteren Oberschenkel operiert. Die Katalanen rechnen mit einer Ausfallzeit von sechs Monaten. Damit gibt es den nächsten Rückschlag für den Franzosen, der immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hat und in dieser Saison in der Liga lediglich fünfmal zum Einsatz kam. Durch diese lange Pause wird der schnelle Außenbahnspieler auch die Europameisterschaft im Sommer verpassen.

Zwar ist das Transferfenster auch in Spanien seit dem 31. Januar geschlossen, allerdings könnte sich für den FC Barcelona durch diesen langfristigen Ausfall ein Hintertürchen auftun. In Spanien ist es nämlich so, dass in einem solchen Fall auf der Position des verletzten Spielers - also in diesem Fall im Angriff - noch einmal eingekauft werden dürfte. Der spanische Fußballverband RFEF hat jetzt 48 Stunden Zeit, um zu entscheiden, ob Barça tatsächlich noch einmal nachverpflichten darf. Der potentiell neue Spieler Barcelonas müsste allerdings in Spanien spielen oder vereinslos sein. Der große Nachteil an dieser Sache ist natürlich, dass der abgebende Verein keine Chance hat, sich einen Ersatz zu suchen.

Barcelonas Engpass im Angriff ist bereits länger ein Problem. Mit Luis Suarez fällt der eigentliche Stamm-Mittelstürmer aufgrund einer Knieverletzung vier Monate aus. Die Suche nach einem neuen Mann in der Offensive in der Winterpause blieb ohne Ergebnis. Nachdem sich der Wechsel von Valencias Rodrigo Moreno zerschlug, war sich Barça eigentlich zunächst mit Cedric Bakambu von Beijing Guoan einig, aber noch während der 28-Jährige im Flugzeug saß, entschieden sich die Spanier um.

Durch die Verletzung Dembelés spitzt sich die Lage in der Offensive weiter zu. Nun hoffen die Katalanen auf den spanischen Verband und die Sondergenehmigung, noch einen neuen Stürmer holen zu dürfen.

mst