3. Liga

Klingbeil: "Der Weg ist noch lange nicht zu Ende"

Sulu trifft bei seinem Startelfdebüt

Klingbeil: "Der Weg ist noch lange nicht zu Ende"

René Klingbeil

Gewann bein Debüt als Interimstrainer von Jena: René Klingbeil. getty images

Lange sah es nach der nächsten Niederlage für Carl Zeiss Jena aus. Bis zur 76. Minute lagen die Thüringer mit 0:1 hinten, ehe erst Aytac Sulu per Kopf den Ausgleich erzielte, dann Maximilian Rohr mit seinem Treffer in der 88. Minute das späte Comeback perfekt machte. Ein immens wichtiger Sieg, wenn man betrachtet, dass die Jenaer einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf zu Gast hatten und das rettende Ufer bei einer Niederlage 14 Punkte entfernt gewesen wäre. Carl Zeiss sendet also ein Lebenszeichen.

Spezielle Situation für Klingbeil

Für Klingbeil war es eine sehr "spezielle Situation": "Man konnte gar nicht richtig drüber nachdenken, man hat sich einfach in die Arbeit gestürzt", so der Interimscoach. Doch auch er weiß, dass der Erfolg nur ein kleiner Schritt Richtung Klassenerhalt war: "Der Weg ist noch lange nicht zu Ende, wir haben natürlich noch sehr großen Abstand."

Sulu überzeugt beim Startelfdebüt

Nach der Partie lobte der Interimscoach speziell auch Ex-Darmstädter Aytac Sulu. Der Winterneuzugang erzielte bei seinem Startelfdebüt für den Drittligisten das zwischenzeitliche 1:1. Es freue ihn sehr, dass der Verteidiger "nicht nur die Dreierkette geführt, sondern sich sogar mit einem Tor belohnt hat". Sulu selbst bezeichnete den Sieg als "verdient" und lobte die Arbeit von Klingbeil: "Wie er redet, wie er die Jungs anfasst, das ist das, was wir brauchen. Er macht es gut, ich glaube es kann sich keiner beschweren."

Der Nachfolger von Rico Schmitt wird wohl nur noch die nächsten beiden Partien auf der Trainerbank sitzen, danach muss Jena einen Coach mit Trainerlizenz verpflichten. Bis dahin kann der kleine Aufwärtstrend aber fortgesetzt werden, wenn es nach den Jena-Fans geht am besten schon am kommenden Sonntag. Da ist der FCC bei Waldhof Mannheim zu Gast.

kon