Amateure

Trochowski-Comeback beim Hamburger SV: "Und jetzt bin ich hier"

Ex-Nationalspieler kehrt in die Oberliga zum Hamburger SV zurück

Trochowski-Comeback beim HSV: "Und jetzt bin ich hier"

Piotr Trochowski

Piotr Trochowski wird die dritte Mannschaft des HSV in der Restrunde verstärken. Elbkick.tv

Nach seinem Bundesliga-Abschied 2016 musste der 35-malige deutsche Nationalspieler wegen Knieproblemen "sehr lange pausieren". Beim Abschiedsspiel von Rafael van der Vaart im Oktober stand er schließlich erstmals wieder auf dem Fußballplatz. Um sich keine Blöße zu geben, verrät Trochowski, habe er sich vorbereiten wollen. "Ich habe zwei, dreimal auf dem Platz gekickt und habe festgestellt: das geht ganz gut." Nachdem er auch beim Freundschaftsmatch keinerlei Komplikationen hatte, stand einem Comeback nichts mehr im Weg. Und schließlich macht ein "bisschen zu kicken auch mehr Spaß", als nur zu laufen. "Und jetzt bin ich hier", sagt Trochowski, der für den HSV zwischen 2005 und 2011 in 180 Bundesliga-Spielen auf dem Platz stand.

Das freut auch Mitspieler und Vereinspräsident Jansen. "‚Troche‘ bringt noch alles mit. Für unsere Truppe mit den vielen jungen Spieler ist das natürlich super, wenn die HSV-Familie wieder jemanden zurückholt, der eigentlich immer ein Teil der Familie war."

Oberliga Hamburg

Trochowski erklärt, warum er wieder beim HSV gelandet ist

alle Videos in der Übersicht

Eine Stammplatzgarantie wird es für den zweifachen Europa-League-Sieger (mit dem FC Sevilla) aber nicht geben, auch wenn Trainer Christian Rahn überhaupt keine Zweifel an der fußballerischen Klasse seines neuen Schützlings hat. Wichtig sei, dass Trochowski regelmäßig trainiere. "Dann entscheiden wir zusammen, ob es auch Sinn macht, ihn einzusetzen oder nicht."

Beim 3:1-Testspielsieg gegen den schleswig-holsteinischen Oberligisten SC Weiche Flensburg II lief der Ex-Profi erstmals auf und glänzte in 45 Minuten Spielzeit mit einigen feinen Pässen. Sein Pflichtspiel-Comeback ist für den 14. Februar geplant. Dann geht es gegen den TuS Osdorf und Jeremy Mikel Wachter, der das Torjägerkanonen-Ranking in den fünften Ligen aktuell anführt, zuletzt aufgrund von Adduktoren-Problemen aber pausieren musste.

dw

Diese Ex-Profis kicken jetzt im Amateurfußball