2. Bundesliga

Dynamo Dresdens Makienok wird vom DFB gesperrt

Sturmhüne wird nach seiner Roten Karte sanktioniert

DFB sperrt Dresdens Makienok

Dresdens Simon Makienok beschwert sich bei Schiedsrichter Michael Bacher über seine Rote Karte.

Dresdens Simon Makienok beschwert sich bei Schiedsrichter Michael Bacher über seine Rote Karte. imago images

Dieser Einstand ging gründlich daneben. Beim 2:3 gegen Darmstadt flog Dynamo Dresdens Makienok bei seinem Zweitligadebüt nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung vom Platz. Letztmals schneller war Leandro Martin Temporini (Fortuna Köln) am 30. April 2000, als er bei den Stuttgarter Kickers schon nach vier Minuten vom Platz flog.

Rüdes Einsteigen gegen Torhüter Schuhen

Dresdens Sturmriese Makienok (2,01 Meter), im Januar vom FC Utrecht gekommen, war in der 70. Minute für Sascha Horvath eingewechselt worden und musste in der 76. Minute schon wieder gehen, nachdem er Darmstadts Torwart Marcel Schuhen mit offener Sohle auf der Brust traf.

Das DFB-Sportgericht hat Makienok nun "wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner" mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen belegt. Darüber hinaus ist der Spieler bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Makienok fehlt dem Tabellenletzten demnach am Freitag auswärts beim FC St. Pauli und im anschließenden Heimspiel am 22. Februar gegen den VfL Bochum.

Der Spieler beziehungsweise der Verein haben dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

mas

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten