Eishockey

NHL: Shesterkin hält 42 Schüsse - Rangers bezwingen Kings

NHL vom Sonntag: Holzer siegt mit Anaheim in Buffalo

Shesterkin hält 42 Schüsse - Rangers bezwingen Kings

Igor Shesterkin pariert gegen Kurtis MacDermid

Eine von 42 Paraden: Igor Shesterkin hält gegen Kurtis MacDermid. Getty Images

Die Colorado Avalanche hat ihre Auswärtstour mit einem Sieg beendet. Beim 3:2 (0:0, 3:2, 0:0)-Erfolg bei den Minnesota Wild erhielt Pavel Francouz den Vorzug zwischen den Pfosten. Nach fünf Auswärtsspielen am Stück stehen für Colorado vier Siege zu Buche. In der Tabelle belegt das Team aus Denver den zweiten Platz in der Western Conference.

Die Anaheim Ducks mit Korbinian Holzer setzten sich mit 3:2 (3:1, 0:1, 0:0) bei den Buffalo Sabres durch. Der Verteidiger aus München stand etwas mehr als 14 Minuten auf dem Eis und blockte zwei Schüsse. Die Ducks erzielten die drei Treffer im ersten Abschnitt und klettern im Westen auf den 13. Platz.

Kings bleiben im Keller

In der Western Conference ganz hinten stehen weiterhin die Los Angeles Kings, bei denen der frühere Bundestrainer Marco Sturm als Assistenzcoach arbeitet. Sie unterlagen mit 1:4 (0:1, 0:0, 1:3) bei den New York Rangers und kassierten die fünfte Niederlage in Folge. Rangers-Rookie-Goalie Igor Shesterkin (24) war mit 42 Paraden (allein 17 im Schlussabschnitt) einer der Matchwinner bei den Broadway Blueshirts. "Igor, Igor"-Rufe hallten durch den Madison Square Garden. Aktuell setzen die Rangers im Tor auf eine Dreier-Rotation mit Shesterkin, Routinier Henrik Lundqvist (37) und Alexandar Georgiev (23). Spielt Shesterkin so weiter, wird seine Anzahl an Einsätzen in den kommenden Wochen sicher signifikant steigen. Der 18-jährige Finne Kaapo Kakko erzielte beim 2:0 sein achtes Saisontor. Artemi Panarin stockte seine Trefferkonto auf 28 auf.

Ergebnisse vom Sonntag

Detroit Red Wings - Boston Bruins 3:1
Buffalo Sabres - Anaheim Ducks 2:3
New York Rangers - Los Angeles Kings 4:1
Winnipeg Jets - Chicago Blackhawks 5:2
Minnesota Wild - Colorado Avalanche 2:3

aho/dpa/sid

Von Draisaitl bis Bergmann - Ein Superstar, ein Newcomer und zwei Stürmer