Bundesliga

Erster Doppelpack seit Weiden: Chandler und der Zaubertrank

Ur-Frankfurter überrascht nicht nur sich selbst

Erster Doppelpack seit Weiden: Chandler und der Zaubertrank

Timothy Chandler jubelte gegen Augsburg - schon wieder!

Timothy Chandler jubelte gegen Augsburg - schon wieder! imago images

Obwohl, so überraschend kam die Metamorphose zum Torjäger dann doch nicht: Fast zehn Jahre ist es her, da traf der Ur-Frankfurter am 8. Mai 2010 für die zweite Mannschaft der Eintracht in der Regionalliga Süd bei der SpVgg Weiden vor 729 Zuschauern im Stadion am Wasserwerk doppelt zum 4:1-Sieg. Die seitdem etwas verlorene Sturm-Leidenschaft lebt Chandler im 4-4-2 nun wieder voll aus.

"Ich bin öfter vorm Tor, öfter im Sechzehner und traue mich mehr", findet der 29-Jährige. Dass auf der Gegenseite Kostic eine Flanke nach der anderen in den Strafraum schlägt, hilft ebenfalls: "Ich hatte mit Filip darüber gesprochen, dass es schwer zu verteidigen ist, wenn der Ball auf den zweiten Pfosten kommt, weil ihn alle auf den ersten Pfosten erwarten. Wenn ich dann von hinten mit ein bisschen Tempo komme, kann ich ganz gut in die Bälle reinspringen. Dass es jetzt so klappt, ist unglaublich."

Rode: "Den Zaubertrank hätte ich auch gerne"

Mitspieler Sebastian Rode glaubt sogar an überirdische Hilfsmittel: "Bei ihm gehen einem die Superlative aus. Da muss man sich fragen, welchen Zaubertrank er getrunken hat. Den hätte ich auch gerne, damit ich auch ein paar Tore mache." Chandler gönnt er den überraschenden Erfolg von ganzem Herzen: "Es freut mich ungemein für ihn. Er hat hart dafür gearbeitet, auf der Bank gesessen und belohnt sich jetzt dafür."

Patrick Kleinmann

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - FC Augsburg