Eishockey

DEL: Mannheim-Nürnberg 5:1 Adler siegen dank Plachta und Rendulic klar

Nürnbergs Ramoser erhält Spieldauerstrafe

Dank Plachta und Rendulic: Mannheim baut Heimserie aus!

Adler bejubeln den Sieg

Überragender Mann des Abends: Mannheims Matthias Plachta, der zweimal traf und einmal vorbereitete (hinten links). imago images

Vor 11.309 Zuschauern begegneten sich beide Mannschaften mit offenem Visier, suchten den direkten Weg zum Tor und erarbeiteten sich vielversprechende Chancen im Minutentakt. Borna Rendulic vertändelte die Scheibe im Zuge einer Überzahlsituation in der neutralen Zone, woraufhin eine Eins-gegen-eins-Situation entstand. Chris Brown setzte sich im Slot gegen Mark Katic mit einer wunderschönen Drehung durch und verwandelte per Flachschuss aus der Bewegung durch die Beine von Dennis Endras, der bei dem Gegentor alles andere als gut aussah (14.).

Doppelt erfolgreich: Plachta und Rendulic

Im Mitteldrittel sollte ein weiteres Powerplay das Spielgeschehen auf den Kopf stellen. Nürnbergs Joachim Ramoser handelte sich für einen Check gegen den Kopf eine große Strafe ein und musste vorzeitig Duschen gehen. Die Kurpfälzer nutzten die fünfminütige Überzahl effektiv aus und münzten diese in zwei Treffer um. Zunächst platzierte Matthias Plachta einen wuchtigen Schuss im oberen rechten Eck (26.), dann kam Rendulic vor dem Gehäuse von Niklas Treutle an die Scheibe und netzte freistehend zum 2:1 ein (30.). Unterdessen hatte Andreas Eder mit einem Breakaway die Möglichkeit auf den zweiten Nürnberger Unterzahltreffer der Partie - und die damit verbundene erneute Führung - scheiterte aber an Endras. Die Mannschaft von Pavel Gross machte aber ihrerseits munter weiter und erhöhte noch im zweiten Drittel durch einen maßgeschneiderten Abschluss von Matthias Plachta aus dem Slot (36.).

Im Schlussabschnitt verging nur etwas mehr als eine Minute, ehe Rendulic mit einem sehr zentralen Schuss zu seinem zweiten Torerfolg des Abends kam. Andrew Desjardins machte schließlich den Deckel drauf, vollendete nach einer Puckeroberung im gegnerischen Drittel und markierte den 5:1-Endstand (52.). Mit dem fünften Gegentreffer war der Arbeitstag von Niklas Treutle beendet. Jonas Langmann hielt den Nürnberger Kasten über die restlichen neun Minuten sauber. Somit kassierten die Franken ihre dritte Niederlage in Serie, während die Adler Mannheim ihren zwölften (!) Heimerfolg am Stück feierten.

phb