Bundesliga

Frankfurts Sportvorstand Bobic: "Panik im Umfeld war lächerlich"

Frankfurts Sportvorstand zwischen Zufriedenheit und Trotz

Bobic: "Panik im Umfeld ist lächerlich gewesen"

Fredi Bobic

War mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden: Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic. imago images

"Es war ein sehr guter Auftritt, gegen einen Gegner, gegen den wir überhaupt nicht gern spielen", spielte der Frankfurter Sportvorstand bei "DAZN" auf die bis dahin negative Heimbilanz gegen den FCA an. "Das 5:0 tut uns wahnsinnig gut; gerade auch, weil die anstrengenden Wochen mit der Europa League wieder losgehen. Und natürlich für die Tabelle in der Bundesliga, da müssen wir einiges aufholen, das haben wir bis jetzt sehr gut gemacht", freute sich Bobic.

Zu den Gründen für den guten Start ins Jahr 2020 befragt, redete der 48-Jährige Klartext. "Wir haben endlich mal Pause gehabt. Und jeder, der das nicht begreifen möchte, der muss das auch mal selbst erlebt haben - und wenn er es nicht selbst erlebt hat, kann er auch nicht davon reden. Diese Panik, die wir im Umfeld gehabt haben, ist lächerlich gewesen", meinte Bobic trotzig über nach der Hinrunde im Umfeld aufgekommene Kritik, die sich aber nicht auf die Sportliche Leitung ausgewirkt habe: "Wir sind ruhig geblieben, haben Vertrauen in die Mannschaft gehabt und wissen, dass sie oft genug gezeigt hat, dass sie es kann. Natürlich brauchst du auch das Quäntchen Glück, aber das erarbeiten wir uns. So wie die Jungs aktuell spielen, kommt auch das Spielglück zurück."

Spielersteckbrief Chandler

Chandler Timothy

Spielersteckbrief Kostic

Kostic Filip

Trainersteckbrief Hütter

Hütter Adolf

Chandler auf Haalands Spuren

Vor allem zwei Spieler stachen - wie schon in den vergangenen Partien - aus dem guten SGE-Kollektiv noch einmal heraus: die beiden offensiven Außen Timothy Chandler und Filip Kostic. Ersterer brachte die Eintracht mit seinen Treffern zum 1:0 und 2:0 gegen Ende der ersten und Anfang der zweiten Hälfte auf Siegkurs. Kostic wiederum war an den Toren zwei bis vier der Hessen direkt beteiligt, erst mit zwei Vorlagen, dann mit den zwei späten Treffern zum 4:0- und 5:0-Endstand binnen rund einer Minute. Erstmals gelangen ihm damit vier Scorerpunkte in einem Pflichtspiel für die Eintracht.

Für Chandler waren es bereits die Tore drei und vier im Kalenderjahr 2020, nachdem der 29-Jährige bereits zum Rückrundenauftakt in Hoffenheim (2:1) und auch vor einer Woche beim 1:1 in Düsseldorf getroffen hatte. "Sonst hatte ich immer nur zwei Saisontore, jetzt sind es schon vier, das ist ein unglaubliches Gefühl. Jetzt hoffe ich, dass da noch ein paar dazukommen. Der erste Doppelpack in der Bundesliga - unglaublich!", zeigte sich Chandler glücklich. Mit seinen vier Treffern nach der Winterpause rangiert der ehemalige US-Nationalspieler mindestens für einen Tag noch vor Robert Lewandowski oder Thomas Müller vom FC Bayern (je drei Tore), einzig Dortmunds Neuzugang Erling Haaland traf nach der Winterpause schon siebenmal.

jom

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - FC Augsburg