Int. Fußball

Inter vs. Milan: Zlatan Ibrahimovic und Conte in Schlüsselrollen

Duell zwischen Inter und Milan rundet den Spieltag ab

Kampf der "Dämonen": Ibrahimovic und Conte in Schlüsselrollen

Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic (l.) und Inter-Coach Antonio Conte sind angriffslustig

Wer entscheidet das Derby della Madonnina für sich? Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic (l.) und Inter-Coach Antonio Conte sind angriffslustig. imago images (2)

Der Abschluss des 23. Spieltags in der Serie A hat es in sich: Im San Siro fordert Meisterschaftskandidat Inter im Derby della Madonnina am Sonntagabend (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker und im Stream bei DAZN) Stadtrivale Milan. Die beiden einst auch international so glanzvollen Namen trennen in der Tabelle aktuell 19 Punkte - nach 22 absolvierten Partien. Während Inter (2., 51 Punkte) im Meisterkampf mitmischt, müssen sich die Rossoneri (8., 32) wohl ordentlich strecken, um in der Saison 2020/21 überhaupt auf internationaler Bühne dabei zu sein.

171-mal trafen die Kontrahenten in der Serie A direkt aufeinander: 65-mal gingen die Nerazzurri als Sieger vom Platz, 55-mal wurden die Punkte geteilt und 51-mal gewann Milan. Allerdings datiert der letzte Erfolg von Milan vom 31. Januar 2016, Inter gewann gar vier der vergangenen fünf Vergleiche auf Ligaebene. Im Winter haben beide Teams aufgerüstet: Inter griff für Tottenhams Christian Eriksen tief in die Tasche, lotste zudem auch Ashley Young (34, Manchester United) und Victor Moses (29, Leihe vom FC Chelsea) in die Modestadt. Milan legte im Januar personell mit Rückkehrer Zlatan Ibrahimovic (38, LA Galaxy), Simon Kjaer (30, Leihe vom FC Sevilla) oder Diego Laxalt (26, Leihe vom FC Turin) nach.

Inter hat im Jahr 2020 noch kein Pflichtspiel verloren, in der Liga aber auch zwei unnötige Punkteteilungen (1:1 bei Lecce, 1:1 gegen Cagliari) verkraften müssen - beim 1:1 zu Hause gegen Atalanta waren die Gäste nach der Pause näher am Sieg. Der AC Mailand ist im neuen Kalenderjahr ebenfalls noch unbesiegt (5/2/0).

Pirlo sieht deutliche Parallelen

Im Vorfeld des brisanten Krachers schnappte sich die "Gazzetta dello Sport" einen überaus passenden Gesprächspartner: Italien-Legende Andrea Pirlo spielte für beide Klubs, kämpfte gemeinsam mit Ibrahimovic bei Milan um Punkte und arbeitete bei Juve unter Inter-Coach Antonio Conte. "Sie hassen es beide zu verlieren, sie werden da zu Dämonen", beschrieb Pirlo die Parallele zwischen den beiden Protagonisten, die seiner Meinung nach Schlüsselrollen einnehmen werden.

"Zwischen beiden Mannschaften klafft eine 19-Punkte-Lücke, doch dieses Derby steht als Spiel immer für sich", stellte Pirlo klar: "Inter ist grundsätzlich besser drauf, doch diese Partie kann die ganze Saison entscheidend beeinflussen. Es geht nicht nur um Punkte, sondern auch um Selbstachtung." Für Ibrahimovic wird es das erste Derby seit seiner Rückkehr zu Milan - in der Saison 2011/12 spielte der Schwede bereits ein Jahr für die Rossoneri.

"Er ist in jedem einzelnen Aspekt ein Perfektionist und erwartet von allen anderen, genauso zu sein", sagte Pirlo über seinen ehemaligen Weggefährten, der ihn als "Bessermacher" bei Milan sieht: "Seit seiner schweren Verletzung bei Manchester United ist er nicht mehr so effektiv. In einem bestimmten Alter geht es aber auch darum, einfach am richtigen Ort zu sein."

Conte? "Der beste Trainer, mit dem ich je gearbeitet habe"

Und Conte als mögliche Schlüsselfigur auf der anderen Seite? "Er zwingt dich zu jedem möglichen Zeitpunkt dazu, dein Allerbestes zu geben. Er ist besessen vom Gewinnen. Wenn du verlierst, würdest du es nicht wagen, ihn danach anzusprechen", so Pirlo, der anfügte: "Er ist der beste Trainer, mit dem ich je gearbeitet habe. Jeden Tag zeigte er uns 40 bis 50 Minuten Videosequenzen. Wegen ihm habe ich angefangen, darüber nachzudenken, ob ich nicht selbst Trainer werden will."

Laut Pirlo sei es vor allem Conte gewesen, der Inter die Lücke zu Juventus schließen ließ. Dazu hätte der Verein passend zum Stil des Trainers klug investiert. Ein Spieler wie Eriksen "erhöht das Level, aber er braucht noch Zeit, denn die Serie A ist grundverschieden zur Premier League". Folgt der nächste Schritt Richtung Scudetto - oder bremst "Ibra" Conte vorerst aus?

msc